Montag, 01. März 2010, 11:46 Uhr

Oscars: E-Mail-Skandal mit "The Hurt Locker" vor der Verleihung

Der mehrfach preisgekrönten Film ‘The Hurt Locker’ gilt neben ‘Avatar’ auch als einer der Favoriten für den Oscar. Nun hat Nicholas Cartier, einer der Produzenten des Irak-Dramas einen Sturm der Entrüstung entfacht, weil er eine E-Mail an die Akademie-Mitglieder gesendet und sie klar aufgefordert hat, für seinen Film in der Königs-Kategorie ‘Bester Film’ zu stimmen und nicht für “diesen 500 Millionen-Film” – gemeint war zweifelsfrei ‘Avatar’.
Kurz darauf habe er nach Angaben der ‘Los Angeles Times‘ am Mittwoch zwar eine Entschuldigungs-Mail versendet, mit der Begründung, er sei als erstmaliger Anwärter reichlich naiv gewesen. Doch nun tauchten weitere Mails mit Verunglimpfungen auf. Und genau das verstäßt gegen die Regeln der Academy. Cartier schrieb: “Meine Naivität, die Regeln zu ignorieren und meine Dummheit als Erstnominierter ist keine Entschuldigung für mein Verhalten, was ich zutiefst bedauere.

Die Juroren können bis Dienstag 17 Uhr Ortszeit ihre Stimmen abgeben. Erst danach will sich die Academy äußern. Unklar sind noch die Konsequenzen: Möglicherweise gibt es eine öffentliche Rüge oder Chartier wird für immer von einer möglichen Aufnahme in die Academy auszuschliessen. Hinter verschlossenenen Türen wird auch diskutiert, dem Filmteam das Kartenkontingent für die Gala am 7 . März zu beschneiden. Das ist die wahrscheinlichste und billigste Strafe, glauben Insider.

Foto: wenn.com