Dienstag, 02. März 2010, 12:03 Uhr

Jetzt kommt Gregor Glanz - Wird er ein deutscher Robbie Williams?

Der Österreicher Gregor Glanz (30, bisher bekannt als Bernie Bennings) ist in den vergangenen Jahren auf einer Vielzahl von Galas, Mode-Events, Hochglanz-Parties und Kulturevents aufgetreten. Er hat in Las Vegas im legendären „Bellagio“ Hotel performt und auf der Münchener Theresienwiese an Silvester das Jahr 2009 vor Tausenden Münchenerinnen und Münchenern eingeläutet. Dieser junge Mann hat sein Publikum im Griff und man darf ihm vom Herzen wünschen, dass es Tausende und Abertausende mehr werden.

Der Mann hat etwas verstanden, das auch seine Vorbilder – und die gehen von Sinatra und Tom Jones über Udo Jürgens und Peter Alexander bis zu Xavier Naidoo – stets beherzigen: Neben dem Inhalt muss auch die Verpackung stimmen. Und die stimmt – wer Glanz auf einem seiner vielen Konzerte gesehen hat, weiß wie er mit Präsenz, stylischen Klamotten (auf der Bühne trägt Glanz stets Anzug) und den großen Gesten des Showbusiness sein Publikum in den Bann schlägt. Übrigens auch den letztens genannten Kollegen Naidoo: Der zeigte sich beim Auftritt Glanz’s im Rahmen von Karl Heinz Böhms 80. Geburtstagsgala so begeistert vom Österreicher, dass er ihn spontan auf der Bühne im Duett begleitete. Wer dort war, sah zwei Ebenbürtige das tun, was sie am besten können: Leidenschaftlich und entspannt performen und das Publikum mitreißen. Standing Ovations!

Was live in Konzertsituation funktioniert, muss auf einem Tonträger noch lange nicht gelingen. Eine Binsenweisheit, die noch den größten Studioperfektionisten in den Wahnsinn getrieben hat. Dabei scheint es doch so einfach: Tu einfach das, was du am besten kannst, so gut du es kannst. Und nimm es einfach auf. In großen Rockproduktionen hat Studiolegende Rick Rubin bewiesen, wie weit man mit reduzierter, authentischer Abbildung der Musik kommen kann. Gregor Glanz und sein Produzententeam haben diese Philosophie 1:1 auf ihr Genre übertragen und so eine im wahrsten Sinne des  Wortes große Produktion hingezaubert, die zwar „glänzt“ und dennoch nie überfrachtet klingt. Bläser, Streicher und Flügel bilden das klangbildende Grundmuster, rhythmisch in Schwung gebracht durch ein groovendes, angejazztes Schlagwerk und gelegentlich überlagert von großartig harmonisch angelegtem Chorgesang. Ganz ohne Plastik, ohne Pomp – eine Produktion, die nie den Song übertönt und Raum lässt für das wichtigste: Die Stimme.

Gregor Glanz – der Botschafter des Gentleman-Pop –  veröffentlicht am Freitag, 05. März 2010 sein Album „Das ist Dein Tag“ .

Fotos: Universal