Mittwoch, 03. März 2010, 23:53 Uhr

Rihanna: Geduldige Autogrammstunde in Berlin

Einen Tag vor der Echo-Verleihung gab Popstar Rihanna heute in Berlin eine Autogrammstunde im Mediamarkt in der Shoppingmall ‘Alexa’ am Alexanderplatz und kam gleich eine Stunde später. Erstaunlicherweise ließ die 22-jährige die ersten der ca. tausend Fans auch ganz nah ran und auch schon mal eine Umarmung zu. Aber nur am Anfang. Dann schritt man ein, das würde alles zu lange dauern. Die ersten Autogrammjäger warteten seit morgens um zehn. Es war ihre erste Autogrammstunde in Europa überhaupt.
Zwischendurch residiert die Sängerin im Grand Hyatt Hotel am Potsdamer Platz, war gestern und heute auch beim Soundcheck und Proben für ihre Performance auf dem Messegelände am Berliner Funkturm.
Am Donnerstagabend wird sie bei der Echo-Gala nämlich ihre neue Single ‘Rude Boy’ performen.

Unterdessen wird Rihanna vorgeworfen, ihr Engagement für die sechsjährige Jasmina, die am 27. Januar an Leukämie starb, sei nur ein PR-Stunt gewesen. Sie hatte ihren wohl größten jüngsten Fan zwar öfter auf der Krebsstation besucht und sammelte medienwirksam Spenden. Aber das war’s dann wohl. Vor wenigen Tagen war auf dem für das kranke Mädchen eingerichteten Twitter-Account „ONEFORJASMINA“ dieser Post zu finden : „Es ist ein Monat her, seit Jasmina gestorben ist. Und noch immer keine Karte oder Nachricht von Rihanna. Hat sie mein Kind nur als Publicity-Stunt benutzt?“

Kurz danach war der Post verschwunden und Jasminas Mutter Thea Anema erklärte gegenüber dem ‘People’-Magazin, sie hätte die Nachricht auf Twitter nicht selbst verfasst. „Freunde haben mir bei allen möglichen Dingen geholfen – und auch das Passwort für den Twitter-Account ausgesucht. Aber obwohl ich diese Nachricht auf Twitter nicht selber geschrieben habe, hätte ich mir doch gewünscht, dass Rihanna sich nach Jasminas Tod meldet. Das hätte mir alles bedeutet! Jasmina hat sie bewundert. Rihanna war so nett, sie zu besuchen. Es verletzt mich, gar nichts von ihr gehört zu haben.“

Ein Statement von Rihanna dazu gibt es nicht.

Foto: wenn.com