Donnerstag, 04. März 2010, 23:34 Uhr

Echo 2010 in Berlin: Grauenhafte Veranstaltung

Heute Abend fand im Palais am Funkturm auf dem Berliner Messegelände die Verleihung des drittwichtigsten Musikpreises der Welt statt – nach den Grammys und den Brit Awards. Zwei Echos wurden bereits gestern Abend vergeben: In der Kategorie „Erfolgreichstes Produzenten-Team National“ erhielten für ‘Ich + Ich’ Adel Tawil, Annette Humpe, Florian Fischer, Sebastian Kirchner, Andreas Herbig und Peter „Jem“ Seifert den begehrten Musikpreis. Als zweiter Vorabgewinner gilt Rae Garvey von “Reamonn”. Er wurde für seine Stiftung “Saving an Angel” mit dem Ehren-Echo für sein soziales Engagement geehrt.

Robbie Williams gewann seinen siebenten Echo – überreicht von Oliver Kahn. Der 35-jährige Popstar kündigte u.a. seine Hochzeit an und langweilte sich eher bei der Laudatio von Kahn und den dämlichen Fragen von Sabine Heinrich. Der Abräumer des Jahres 2009 Peter Fox (“Ich höre ja nicht auf, ich spiele wieder mit der Band Seeed.”) bekam den ‘Echo’ für das beste Album des Jahres und setzte sich immerhin gegen Rammstein, Lady Gaga, Silbermond und Depeche Mode durch. Silbermond gewannen in der Kategorie Rock/Pop einen Echo.

Rapper Sido dankte seinem Anwalt und zeigte den Mittelfinger. Man kann nur rätseln ob der Preis gemeint war, oder Bushido-Freund Oliver Pocher, der ihm den Preis überreichte, oder Pochers Freundin. (Insider wissen was gemeint war.)

In der Playback-Show traten u.a. Beth Ditto mit Gossip, Robbie Williams, Ke$ha, Rihanna (wie immer großartig!) und Peter Maffay auf. Enttäuschend: Gastgeberin Sabine Heinrich. Selten hat man so eine uninspirierte und scheinbar unvorbereitete Moderation erlebt. Für Frau Heinrich war die Show definitiv drei Nummern zu groß.

Volker Herres, Programmdirektor der ARD sagte dazu: “Großartige Show, gut aufgelegte Moderatoren – der ECHO 2010 war eine rundum gelungene Gala.” Ähm, dann haben wir wohl was anderes gesehen.

Echo 2010 – Die Preisträger

Künstler National Rock/Pop: Xavier Naidoo
Künstler International Rock/Pop: Robbie Williams
Künstlerin National Rock/Pop: Cassandra Steen
Künstlerin International Rock/Pop: Lady GaGa
Gruppe National Rock/Pop: Silbermond
Gruppe International Rock/Pop: Depeche Mode
Künstler/Gruppe Deutschsprachiger Schlager: Andrea Berg
Künstler/Gruppe Volkstümliche Musik: Kastelruther Spatzen
Künstler/Gruppe National/International HipHop/Urban: Jan Delay
Künstler/Gruppe National Rock/Alternativ/Heavy Metal: Rammstein
Künstler/Gruppe International Rock/Alternative/Heavy Metal: GreenDay
Album des Jahres National/International: Peter Fox – „Stadtaffe“
Bester Newcomer National: The Baseballs
Bester Newcomer International: Lady GaGa
Hit des Jahres National/International: Lady GaGa – „Poker Face“
Beste Musik-DVD-Produktion National: Helene Fischer „Zaubermond Live“
Bester Live-Act National: Silbermond (Publikumsvoting durch die Webseiten der ARD-Pop- und jungen Wellen)
Bestes Video National: Sido – „Hey Du“ (Publikumsvoting über die Internetseite „myvideo.de“)
Erfolgreichster Produzent/Erfolgreichstes Produzententeam National: Andreas Herbig, Peter „Jem“ Seifert, Florian Fischer, Adel Tawil, Annette Humpe und Sebastian Kirchner für „Ich + Ich“
Kritikerpreis National: Jan Delay – „Wir Kinder vom Bahnhof Soul“
Medienpartner des Jahres: SWR
Handelspartner des Jahres: Amazon
Würdigung des Lebenswerkes: Peter Maffay
Ehren-Echo für soziales Engagement: Reamonn-Sänger Rea Garvey und die Stiftung „Saving an Angel“

Fotos: Ben Vogt/wenn.com