Mittwoch, 10. März 2010, 23:56 Uhr

Christoph Waltz: Der neue Liebling der US-Medien bei Jay Leno

Der frischgebackene Hollywoodstar Christoph Waltz wurde in den USA mit offenen Armen empfangen und dort schnell zum Liebling der Medien. Schließlich ist er nach Arnold Schwarzenegger der zweite Österreicher, der auf die scheinbar grenzenlosen Sympathien der Amerikaner trifft. Nach Auftritten bei David Letterman, Jimmy Kimmel und auf der Couch von Oprah Winfrey parlierte der 53-Jährige am Dienstagabend unglaublich schlagfertig bei Late-Night-Talker Jay Leno und erklärte, dass er noch immer unter dem Eindruck der Oscar-Nacht stehe: “Die Oscar-Premiere war wie guter Sex. Nein! Es war besser!” Leno machte dann einen Witz auf Kosten von Schwarzenegger: “Amerikaner sehen nun, dass es auch Österreicher gibt, deren Englisch gut zu verstehen ist!” Haha!

Waltz, der den hinterlistigen Judenjäger in ‘Inglourious Basterds’ spielte, verriet, dass er als “junger, naiver, idealistischer Mann” immer vom großen Hollywooderfolg geträumt habe. “Doch diese Träume versandeten rasch im monotonen Alltagsgeschäft einer durchschnittlichen Schauspielerkarriere. Es brauchte Ausdauer, da einfach weiterzumachen”.

Schließlich habe noch bis vier Uhr früh (nach einer Party in der Wohnung von Quentin Tarantino) auf einer Party mit Madonna gefeiert und zeigte sich sehr angetan. Sie sehe aus “wie 23, 24”. Leno konterte: “Mit dem Kompliment wird sie dich sicher im nächsten Jahr wieder einladen.”

Für die Show von Jimmy Kimmel parodiert Waltz das “Trololo”-Video des russischen Bariton Eduard Khil Waltz plaudert darin über den “Humpink”, als der er im braunen 70er-Jahre-Anzug Sex mit einem Lampenschirm, einem Telefon und einer Ukulele andeutet. Was hat dieser Mann für einen tollen Humor. Kaum zu glauben, dass Waltz 30 Jahre in Deutschland Fernsehfilme gedreht hat! (Unten ist das Originalvideo mit dem putzigen Russen!)

Foto: wenn.com, Video: YouTube