Sonntag, 21. März 2010, 12:47 Uhr

Gabriella Cilmi: "Liveauftritte sind wirklich Gift für meine Nerven"

Popsternchen Gabriella Cilmi (18) war zutiefst beschämt, als sie in einer Tür steckenblieb, während sie einem hübschen Kerl nachsah.  Die kleine und süße Australierin ist momentan Single, hätte aber nichts dagegen, diesen Zustand hinter sich zu lassen. Deswegen schaut sie auf ihren Tourneen rund um den Globus gerne attraktiven Kerlen nach, hat aber leider auch die blöde Angewohnheit, sich vor jedem potenziellen Lover zu blamieren. 
“Gestern blieb ich in einer Drehtür stecken, als ich einem süßen Jungen zum Abschied winkte”, bedauert Cilmi. “Ich will ihn nie wieder sehen. Es war schrecklich.”

Generell leidet die 18-jährige oft an ihren schwachen Nerven, nicht zuletzt wenn sie auf die Bühne geht. Obwohl es spätestens ab dem ersten gesungenen Ton immer bestens läuft, sind die Augenblicke vor dem Betreten der Bühne schwer zu ertragen. Irgendwann wurden Cilmis Nerven so schwach, dass sie einen speziellen Kurs besuchte, der ihr helfen sollte, ihr Lampenfieber unter Kontrolle zu bekommen.

“Liveauftritte sind wirklich Gift für meine Nerven. Das ist das schlimmste für mich – ich liebe das Live-spielen, aber nicht die Sekungen bevor es auf die Bühne geht. Vor meinem Auftritt beim Glastonbury Festival dachte ich, dass ich mir gleich in die Hose mache”, erklärte sie. “Ich werde dann wirklich komisch. Ich machte mal einen Meditationskurs, um diese Sache loszuwerden. Ich muss einfach in’s kalte Wasser springen, dann bin ich am Besten.” (CoverMedia)

Fotos: Universal Music 2010. Video: YouTube