Dienstag, 23. März 2010, 11:07 Uhr

Cheryl Cole: Familie unterstützt Trennung von Fußball-Star

Der Bruder von Popstar Cheryl Cole (26) hat kein Wort mit seinem Schwager Ashley Cole (29) gesprochen, seitdem sich seine Schwester von dem Fußballstar getrennt hat, weil er Sorge trägt, dass die Unterhaltung ihn ins Gefängnis bringen könnte.  Die Sängerin war am Boden zerstört, nachdem eine ganze Reihe Frauen behauptet hatte, mit dem Verteidiger vom FC Chelsea geschlafen zu haben. Nach dreieinhalb Jahren Ehe gab sie deshalb neulich die Trennung bekannt, und ihr Bruder Andrew Tweedy gab nun bekannt, dass die ganze Familie in dieser Sache hinter ihr steht.
Er ist stinksauer auf Ashley, und kann sich nicht überwinden, mit dem beschämten Sportler wieder ein Wort zu wechseln.

“Nein, ich habe nicht mit ihm gesprochen, seitdem das alles passierte. Ich wusste nicht, ob ich mich beherrschen hätte können, wenn ich zu ihrem Haus in Surrey gegangen wäre”, erzählte er der englischen Zeitschrift ‘Star’. “Ich wäre vermutlich ins Gefängnis gewandert.”
Tweedy ist wahnsinnig stolz auf seine 26-jährige Schwester und betont, dass sie alles verdient, was sie in ihrer Karriere erreicht hat. Ein Fan von Fußballer Ashley ist Tweedy hingegen nur begrenzt, und gibt zu, dass er Berichte über die Arroganz des Sportlers nur unterstützen kann.
Unter anderem wurde Cole dafür kritisiert, in seiner Autobiographie ausführlich sein Gehalt zu besprechen. In dem Buch enthüllt der Londoner, dass er seinen Wechsel von Arsenal zum FC Chelsea vorantrieb, nachdem er fast “sein Auto geschrottet” hätte, weil er es nicht fassen konnte, dass Arsenal ihm lediglich 60 000 Euro pro Woche zahlen wollte. Mit dieser Aussage brachte der Spieler seine Fans auf die Palme, die nicht zu unrecht die Abgehobenheit des Stars kritisierten.
“Also, ein Beispiel für seine verdammte Arroganz war es ja, als er sagte dass er nur 60 000 Euro pro Woche verdienen sollte”, sagte Tweedy in dem Interwiew. “Cheryl weiß, was Geld bedeutet, aber verfluchte Scheiße, manche Leute sind froh wenn sie 60 Euro die Woche kriegen. Für diese Aussage hätte sie ihm einen Arschtritt verpassen müssen, der sich gewaschen hat.”
Gerüchteweise hat Cheryl Cole bereits die Top-Scheidungsanwältin Fiona Shackleton kontaktiert, die zum Beispiel Sir Paul McCartney (67) bei dessen Scheidung von Heather Mills (42) vertrat. Jedoch hat die Anwältin noch nicht bestätigt, die Scheidung der Coles übernehmen zu wollen. (CoverMedia)