Mittwoch, 24. März 2010, 16:42 Uhr

Der berühmte Kriminalbiologe Mark Benecke mit Tinte für die Tintenfische

Forensiker Mark Benecke löst in den Serien „Medical Detectives“, „Autopsie“ (RTL II) und „Galileo“ (Pro7) Kriminalfälle auf. Auch im echten Leben ist Benecke international als Kriminalbiologe tätig, bildet an deutschen Polizeischulen den Nachwuchs aus und lehrt als Gastdozent in den USA und Asien. Jetzt engagiert sich der überzeugte Vegetarier für Meerestiere! Im Interview mit der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. berichtet Benecke emotional und humorvoll, warum er in seinen Krimiserien keine Tiere seziert, wie er sich auf einer einsamen Insel mit einem Kraken angefreundet hat, warum er Fleisch essen „krank“ findet und vieles mehr.

Auf die Frage, was er glaube, ein Hummer zu fühlen, wenn man ihn lebend in kochendes Wasser wirft, sagte Benecke: “Einen intensiven, grauenvollen, alles vorstellbare überschreitenden Schmerz. Wie wenn man erschossen wird, aber der Schütze nicht perfekt gezielt hat.”

PETA empfiehlt allen Menschen eine rein pflanzliche Ernährung. Im Supermarkt sind zahlreiche pflanzliche „Visch“-Produkte erhältlich, z. B. „Käptn‘ Tofus Knusperstäbchen“ von Viana, „Fish Sticks“ von Plural oder veganes Sushi. Weitere „Visch-Produkte“ und Rezepte gibt es hier.

Fotos: PETA