Mittwoch, 24. März 2010, 12:43 Uhr

"Jerry Cotton" - Soundtrack mit Christian Ulmen und Oceana

TIPP! Es ist ein Film über einen der bekanntesten und smartesten FBI-Agenten aller Zeiten –  Jerry Cotton. Genaugenommen ist es aber ein Film über das unschlagbare Agenten-Duo Jerry Cotton (Christian Tramitz) und Phil Decker (Christian Ulmen).  Nun gibt’s auch den großartigen Soundtrack dazu!

Einer von Jerrys Begleitern aus erster Stunden: Peter Thomas. Er schneiderte vor bald 50 Jahren dem G-Man seinen „Jerry Cotton Marsch“ wie einen perfekt sitzenden Maßanzug auf den Leib. Im Kino-Remake des TV-Klassikers von damals darf dieser Ohrwurm einfach nicht fehlen!

Den Titelsong liefert ein ebenfalls bekanntes Zweier-Team, das sich für den Film als unschlagbar erweist: Michi Beck und DJ Thomilla remixen unter ihrem bekannten Decknamen Turntablerocker den Song „Run Baby Run“ von der bezaubernden Oceana (Video unten!). War Oceana 2009 noch im Live-Support von Peter Fox, hat sie sich mit ihrem guten Aussehen und der unverwechselbaren Stimme, einen Auftritt an Jerrys Seite gesichert. Dort überzeugt sie mit der Stimme einer echten Soul-Diva und den Songs „You Need A Hug“  und „Run Baby Run“. Vorgenommen haben die Turntablerocker sich damit authentischen Sixties Sound und mörderisch gute Grooves. Klar ist, wenn die Creme de la creme operieren darf, kommt dabei ein Song heraus, der unter die Haut geht! Als Nachschlag gibt’s noch den Remix des kultigen „SWAT Theme“ oben drauf. Jetzt schon ein Klassiker wie Jerrys Jaguar!

Ein weiteres Duo, so etabliert wie Smith & Wesson, findet sich auf dem Soundtrack mit Moonbootica. Mit „Don is back again“ liefern sie einen Song, der so spannend ist wie die Aufträge von Jerry Cotton. Wer Don ist, dieses Rätsel bleibt streng geheim und kann nicht einmal durch das FBI gelöst werden. Ganz klar aber ist: Moonbootica machen eine unglaublich gute Figur auf dem Soundtrack!

Für das richtige 60s-Feeling sorgen die Supremes mit „Stop! In The Name of Love“, die amerikanische Surf-Rock-Band The Chantays („Wayward Nile“) und „You’re Nobody ’Til Somebody Loves You“ (Keine Angst: Nicht in der Version von Christian Ulmen!) . Auf dem Soundtrack  gibt sich der Meister aus dem Rat Pack, Dean Martin, die Ehre mit diesem Song. Weitere Perlen des Soundtracks sind „Flume“ von Bon Iver und „Qu’est Ce Que Ça Peut Faire?“ des in Frankreich als Star umjubelten Benjamin Biolay.

Nicht entgehen lassen sollte man sich als echter Jerry Cotton Fan außerdem diese Extras:

Letztes Jahr startete der große Jerry Cotton Song Contest auf MySpace. Der Ansturm an Bands war groß. Kein Wunder, war dem Gewinner doch ein Platz auf dem offiziellen  Soundtrack und eine mögliche Verwendung im Film versprochen worden. Überzeugt hat die international zusammengemixte Band Tantric Cycle, die eigens für den Wettbewerb ein Stück komponierte, produzierte und sich damit im Film und auf dem Soundtrack platziert hat!

Und für alle Fans der symphonischen Filmmusik schließlich noch zwei von Jerrys Komplizen, die ihn wirklich auf Schritt und Tritt begleitet haben. Das Komponisten-Duo Helmut Zerlett und Christoph Zirngibl  hat die gesamte Jerry-Cotton-Filmmusik geschrieben und von den Profis des Filmorchesters Babelsberg einspielen lassen. Eine Auslese der besten Themen davon haben sie in vier Score-Suiten mit auf den Soundtrack gepackt.

Fotos: Ministry Of Sound