Donnerstag, 25. März 2010, 19:27 Uhr

Michelle Hunziker: Irrer Stalker schenkte ihr Sexspielzeug

TV-Ikone Michelle Hunziker (33) bekommt jede Menge unerwünschte Aufmerksamkeit, und wird teilweise ganz schön heftig bedroht.
Die Co-Moderatorin von ZDF-Galionsfigur Thomas Gottschalk (59) lebt seit ihrem 16.Lebensjahr in Italien und ist es gewohnt, dort immer wieder der Hingucker schlechthin zu sein. Hin und wieder nimmt die Bewunderung mancher Herren der Schöpfung jedoch perverse Züge an, weswegen die bildhübsche Schweizerin mittlerweile mit Opfern häuslicher Gewalt intensiv mitfühlen kann. Aus diesem Grund hat sie auch bereits mit einer Star-Anwältin zusammen eine Stiftung ins Leben gerufen, die Frauen in Not hilft.

Im Gespräch mit der Mailänder Tageszeitung ‘Corriere della Sera’ gewährte Michelle Hunziker nun erstmals Einblick in die teils befremdlichen, teils beängstigenden Episoden, die sie bereits erleben musste. Der letzte Kerl, der ihr aggressiv auf die Pelle rückte, war beispielsweise Silvano N. (40). Der Mann brachte es fertig, ihre Festnetznummer ausfindig zu machen, und bombardierte sie mit Anrufen, er wolle ihr Bodyguard werden.
Sie erinnert sich: “Einmal ist er sogar hier unten vor meiner Haustür aufgetaucht. Er hatte eine Uniform als Privatpolizist an. Dabei trug er sogar seine Pistole im Anschlag. Ich fand das furchtbar. Ich erklärte ihm, dass das nicht die richtige Art sei, zu einem Vorstellungsgespräch zu erscheinen. Er wollte aber partout nicht aufhören, und deshalb habe ich ihn angezeigt.”
Der Mann wurde dann zwar wegen Stalking freigesprochen, bekam aber eine Bewährungsstrafe aufgebrummt, weil er unangemeldete Schusswaffenmunition zu Hause hatte. “Es war also doch hilfreich, juristisch gegen ihn vorzugehen”, resümiert Michelle Hunziker den Vorfall.
Vor Silvano gab es allerdings bereits noch merkwürdigere “Verehrer”. Der Verrückteste war wahrscheinlich Tibor, der bei ihr mit Vor- und Nachnamen vorstellig wurde, bevor er mit den eigentlichen Belästigungen begann. “Das Durchgeknallte ist ja gerade, dass der Stalker sich nicht versteckt. Er war ein Slowake und fest überzeugt, der Vater meiner Tochter Aurora zu sein. Er nannte sie allerdings immer Aurelia. Vor zwei Jahren haben sie ihn zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, aber seither ist er spurlos verschwunden”, fuhr sie fort.
“Er schrieb mir viele Briefe, in denen er sagte, dass er ein Ex-Mafiosi sei, der meinen Schutz bräuchte”, weiß Michelle Hunziker zu berichten. “Er erzählte eine wahnsinnige Geschichte, der zufolge er sich nachts in das Schlafzimmer von mir und meinem Ex-Mann Eros Ramazzotti hineingeschlichen hatte, und dann Aurora gezeugt habe. Er hat auch direkt sie angeschrieben, weswegen ich sie habe schützen lassen müssen. Er hat mir Zettel vor die Haustür gelegt, und sich sogar Zugang zu meiner Theaterumkleide verschafft, um mir drei Schachteln mit Sexspielzeug dazulassen.” (CoverMedia)