Freitag, 26. März 2010, 19:22 Uhr

ABBA: Warum es zu keiner Reunion kommt

Verschiedene Medien berichten, dass die legendäre Popgruppe ABBA noch einmal für einen exklusiven Auftritt zusammen auftreten könnten. Die schwedische Pop-Gruppe – die aus Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Anni-Frid Prinzessin Reuß von Plauen und Agnetha Fältskog bestand, dementiert seit über zwanzig Jahren kontinuierlich Reunions-Gerüchte. Mastermind Benny Andersson (63) habe im Gespräch im Beisein seines Kollegen Björn Ulvaueus (64) mit der ‘Times’ auf die suggestive Frage, ob man vielleicht mit einem kleinen Orchester und einem Konzertmitschnitt im intimen Rahmen wieder zusammen auftreten  würde, geantwortet: “Klar, warum eigentlich nicht?” Frida war zwar jüngst im Studio, ob Agnetha noch singe, wisse er angeblich nicht, aber das sei “keine schlechte Idee”.
Hier dürfte wie stets der Wunsch der Vater des Gedanken bleiben. Die 64-jährige Frida hatte erst am 15. März in New York zu Reunions-Nachfragen gesagt: “Wir haben seit 28 Jahren nicht mehr zusammen gesungen. Und ich denke wir werden nie wieder zusammen kommen – dafür ist es ein bisschen zu spät.”

Die 59-jährige ABBA-Blondine Agnetha Fältskog, die zuletzt vor fünf Jahren ein Album mit Coverversionen auf den Markt gebracht hat,  ist ihren Kollegen bei öffentlichen Auftritten für gemeinsame Fotos stets aus dem Weg gegangen und habe nach eigenen Auskünften die Band sogar gehaßt. Ihr Ex-Ehemann Björn sagte dazu im Interview mit der ‘Times’, das heute veröffentlicht wurde: “Sie schien nicht unglücklich über die Zeit. Es ist merkwürdig, wie die Geschichte manchmal  umgeschrieben wird und das dann wahr wird.”

Fältskog, die schwere Schicksalschläge einstecken mußte, lebt seit Jahren zurückgezogen mit ihrer 36-jährigen Tochter Linda und deren Familie auf einem Bauernhof auf Helgö/Schweden.