Samstag, 27. März 2010, 20:04 Uhr

"Konferenz der Tiere" - Der erste deutsche Animationsfilm in 3D

Inspiriert durch Erich Kästners Literaturklassiker “Die Konferenz der Tiere” (1949) kommt am 7. Oktober ein rasanter Kinospaß mit modernster Animationstechnik in 3D und einem höchst aktuellen Thema. In bezaubernd realistischen Landschaften agieren liebenswerte CGI-Helden, denen Stars wie Ralf Schmitz, Thomas Fritsch, Christoph Maria Herbst, Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe ihre Stimmen leihen. Xavier Naidoo singt den von ihm verfassten Titelsong “Wild vor Wut”, die Filmmusik stammt von David Newman (ICE AGE).

Und darum geht’s: Die Tiere in der afrikanischen Savanne wundern sich: Wo bleibt das Wasser? Längst hätte es durch eine Schlucht aus den fernen  Bergen kommen müssen. Der Durst wird immer größer, die Sorge  auch, zumal das letzte kleine Wasserloch von grimmigen Büffeln und Nashörnern verteidigt wird. Das tapfere Erdmännchen Billy  und der friedliebende Löwe Sokrates ziehen los, um das Wasser zu suchen. Dabei treffen sie auf den gallischen Hahn Charles, der eine Eisbärin, ein Känguru, einen Tasmanischen Teufel und zwei Galapagos-Schildkröten nach Afrika geführt hat. Sie mussten aus ihren zerstörten Heimatregionen nach Afrika fliehen und hoffen im Okavango-Delta auf ein besseres Leben.

Doch leider haben die  Menschen auch dieses letzte Paradies nicht verschont: Der  Hotelier Smith hat einen gewaltigen Staudamm bauen lassen und  verschwendet alles Wasser für ein Luxushotel. Ausgerechnet hier  halten die Politiker eine Konferenz zum Schutz der Umwelt ab.  Die Tiere antworten auf diese Herausforderung mit ihrer eigenen  Konferenz: Die weise Elefantenkuh Angie appelliert an alles, was laufen, fliegen, trampeln oder kriechen kann, sich zu wehren.  Das ist der Auftakt zu einer turbulenten Offensive voller tierischer Tricks.

Fotos: Constantin