Samstag, 27. März 2010, 12:11 Uhr

Michael Jackson: Neue Details aus Ermittlungsbericht

Aus den kürzlich veröffentlichten Ermittlungsberichten zum Tod von Michael Jackson geht hervor, hervor, dass in der Villa des King Of Pop Hautaufheller-Cremes gefunden wurden. Darunter 19 Tuben einer Creme mit dem Wirkstoff Hydrochinon und 18 Tuben mit dem Wirkstoff Benoquin zur Behandlung von Jacksons Pigmentstörung. Jacksons Autopsie offenbarte, dass der Sänger an Vitiligo litt, einer Krankheit, bei der die Haut ihre Pigmente verliert. Benoquin wird betroffenen Patienten häufig verschrieben, um die Haut, die die erkrankten Hautareale umgibt, aufzuhellen.

Laut Polizeiangaben hat Jacksons persönlicher Assistent Michael Amir Williams den Ermittlern gegenüber angegeben, dass Murray zum Haus des Stars zurückwollte, um “einige Cremes zu holen, die Herr Jackson hatte, damit die Welt nichts darüber erführe”.
Auch wurden dem Bericht zufolge elf Behälter mit dem Narkosemittel Propofol gefunden, einige davon seien bereits leer gewesen.

Dem wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Hausartzt von Jackson, Dr. Conrad Murray, droht für die Dauer des Prozesses ein Berufsverbot in Kalifornien. “Murray verabreichte Jackson eine tödliche Dosis Propofol sowie andere Medikamente”, sagtze dazu kalifornische Justizminister Jerry Brown in einem Gerichtsantrag in Los Angeles.