Dienstag, 30. März 2010, 10:50 Uhr

Die Charts in dieser Woche: Amy Mcdonald verteidigt Spitzenposition

Nach über 45 Jahren Bandgeschichte feiern die Scorpions gebührend Abschied in den Album-Charts von media control: Ihre letzte Studio-Platte „Sting In The Tail“ stürmt aus dem Stand auf Platz zwei der Hitliste und ist der höchste Neueinsteiger der Woche. Der Sprung ganz an die Spitze bleibt den Rock-Legenden zunächst verwehrt. Dort standen die Scorpions bisher einmal: Ihr Welterfolg „Crazy World“ mit dem Nummer-eins-Hit „Wind Of Change“ führte im Sommer 1991 insgesamt sieben Wochen das Album-Ranking an.
Auch Platz drei in dieser Woche geht an eine Rockband: Silly, die 1978 in der DDR gegründet wurden, sichern sich mit „Alles Rot“ zum ersten Mal eine Top-Ten-Platzierung in Deutschland.

Das Maß der Dinge bei den Alben ist Amy Macdonald. Die Schottin bleibt „A Curious Thing“ und verteidigt ihren Spitzenrang aus der Vorwoche. Auf den weiteren Positionen rutschen Unheilig mit „Große Freiheit“ von drei auf vier, Schiller mit „Atemlos“ von zwei auf fünf.

In den Single Top 100 sendet Lena Meyer-Landrut klare Signale an die Konkurrenz: Die Newcomerin steht mit „Satellite“ weiterhin an erster Stelle; gefolgt von Stromae, der mit „Alors On Danse“ ebenso unverändert auf Position zwei verharrt. Bronze holen sich Unheilig, die mit „Geboren um zu leben“ noch einmal zwei Plätze gut machen.

Für die anderen Titel von Lena Meyer-Landrut geht es diese Woche bergab: „Bee“ summt drei Ränge tiefer an sechster Stelle, „Love Me“ fällt vier Positionen und landet auf der Acht.

Auch „Unser Star für Oslo“-Finalteilnehmerin Jennifer Braun muss einen Sturz nach unten verkraften: „I Care For You“ rutscht von zehn auf 18, „Bee“ von 21 auf 51, „Satellite“ von 32 auf 74.

Beste Neulinge sind die Black Eyed Peas: Ihre Single „Rock That Body“ debütiert auf Rang 14.