Dienstag, 30. März 2010, 19:13 Uhr

Nanny packt aus: Heather Mills ist "missgünstig und unangenehm"

Enthüllungen eines Kindermädchens: Wohltätigkeitsaktivistin Heather Mills (42) wollte ihren Ex-Mann Sir Paul McCartney (77) demütigen, indem sie vor seiner Nase mit ihrem neuen Liebhaber herumstolzierte. Das wirft Mills ehemaliges Kindermädchen Sara Trumble (25) dem einstigen Model vor. Die Behauptungen wurden gestern vor einem Arbeitsgericht in Ashford, Kent, geäußert, wo die Ex-Nanny Schadensersatz in nicht veröffentlichter Höhe fordert: wegen Diskriminierung bezüglich Mutterschaftsurlaub, sexueller Diskriminierung und nicht gerechtfertigter Entlassung.
Die blonde Engländerin und der Ex-Beatle ließen sich im Jahr 2008 nach vierjähriger Ehe scheiden, wobei die Prothesenträgerin eine Abfindung von €27 Millionen kassierte. Die einstige Babysitterin plauderte nun aus, Mills habe sich stets außerordentliche Mühe gegeben, den Sänger in peinliche Situationen zu bringen, wann immer er die gemeinsame Tochter Beatrice (6) zurück nach Hause brachte. Die Kinderfrau, die sich um den Beatle-Nachwuchs kümmerte, beharrt darauf, dass die einstige PETA-Repräsentantin sicherstellen würde, dass ihr neuer Lebensgefährte Jamie Walker bei solchen Gelegenheiten bei ihr war und dann habe sie ihn dazu aufgefordert hinzugehen und ihren Ex-Mann zu treffen.

“Wenn Paul Beatrice zurück zum Haus brachte, hat Heather Jamie dazu gebracht, nach draußen zu gehen und Paul zu treffen, als ob sie ihn zur Schau stellen wollte”, beschrieb Trumble. Diese Darlegungen sollten der langhaarigen Brünetten dabei helfen, die “unschöne und geschmacklose Seite” ihrer früheren Arbeitgeberin aufzuzeigen. Die junge Mutter klagte weiter, dass Mills sie gezwungen habe, vor Film-Crews in den höchsten Tönen von ihr zu schwärmen und dass die Tochter eines überführten Betrügers ihr eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen habe, die so grausam gewesen sei, dass sie zu weinen anfing. Die Nachricht sei vom Muttertag und die Kinderfrau sei darin aufgefordert worden, zur Arbeit verfügbar zu sein, obwohl sie sich im Mutterschaftsurlaub befand.
Des weiteren wird dem ehemaligen Nacktmodell vorgeworfen, sie habe ihr Kindermädchen ausgeschimpft, weil die Kerzen auf dem Geburtstagskuchen ihrer Kleinen nicht brannten, und auch, dass sie die Kinderfrau peinlichen Verhören unterzog, ob ihr Freund jemals mit der Nanny geflirtet habe.
Demütigend sei auch die Situation gewesen, als Mills der restlichen Belegschaft mitteilte, Trumble sei fortan nicht mehr Nanny, sondern Putzfrau. Diese neue Aufgabenverteilung brachte Trumble schließlich dazu, ihren Job zu kündigen.
“Ich glaube, dass Heather mehr als fähig ist, zu lügen oder andere dazu zu kriegen, für sie zu lügen”, sagte die hübsche Kinderfrau, die im April 2004 als Betreuerin für Beatrice anheuerte. Für eine Fünf-Tage-Woche bekam sie €290 bar auf die Hand. Anfänglich verstanden sich die beiden Frauen gut und das Kindermädchen glaubte gar, die ausgemergelte Blondine mit dem Kurzhaarschnitt sei eine “freundliche und aufrichtige” Person. “Ich gehe diese rechtlichen Schritte mit großer Betrübnis, weil ich Heather einst als Freundin sah”, so Trumble. “Heather kann sehr großzügig sein, aber es gibt auch eine missgünstige und unangenehme Seite an ihr.”
Die ehemalige Angestellte wirft der Veganerin vor, sich mit Leuten zu umgeben, die ihr sagen, was sie hören wolle, und dass sie “sehr angespannt” sei. Außerdem hege sie nach der Trennung einen “Groll” gegen Sir McCartney.
Beatrices Aufpasserin fing an, die Arbeit schwer zu finden, als sie gefragt wurde, mit der mediengeilen Blonden nach Amerika zu gehen, wo die notorische Wahrheitsverdreherin an der Talentshow ‘Dancing with the Stars’ teilnahm. Das Kindermädchen hatte Probleme, sich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen, während Mills den ganzen Tag außer Haus beim Training war. Als die Nanny für sechs Monate Mutterschaftsurlaub nahm, ging die Beziehung der Frauen in die Brüche. “Einmal wurde ich gebeten, zu Heathers Haus zu kommen, um ein Interview zu geben”, berichtet Trumble. “Als ich dort ankam, war ein Kameramann dort und mir wurde gesagt, ich solle ihnen erzählen, für wie wundervoll ich Heather halte. Das ist ein Interview, das Heather später bei ‘YouTube’ einstellte. Heather hat das alles so manipuliert und ich glaubte, keine andere Wahl zu haben, als mitzuspielen.” Bei einer anderen Gelegenheit soll Mills dann die unverschämte Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen haben.
Während der Verhandlung wurde ein Arbeitgeberzeugnis von Sir McCartney verlesen, in dem er sagt, die Nanny sei “vertrauenswürdig, verlässlich und sehr fleißig”.
Mills soll heute ihre Aussage machen. Der Prozess wird voraussichtlich vier Tage dauern. (CoverMedia)