Montag, 05. Juli 2010, 12:10 Uhr

Hotdog-Sauerei des Jahres: Chestnut gewinnt - Rivale wird verhaftet

New York. Es war wieder soweit. Die größte Sauerei des Jahres, die seit 1916 am amerikanischen Unabhängigkeitstag stattfindet, ist vorbei und der 26-jährige US-Bürger Joey Chestnut gewann gestern zum vierten Mal hintereinander seinen Titel als Weltmeister im Hotdog-Essen auf Coney Island.

Chestnut würgte 54 Hotdogs in zehn Minuten runter – und war als Sieger doch sehr entäuscht. Denn er wollte eigentlich 70 Würstchen schaffen. Letztes Jahr kam Chestnut immerhin noch auf 68 Hot Dogs. Die Regeln schreiben vor, dass die Teilnehmer innerhalb der Wettkampfzeit nicht kotzen dürfen.

Kurz nach dem Ende stürmte der 32-jährige Japaner Takeru Kobayashi auf die Bühne, der dieses Jahr erstmals nicht antrat und wollte unter dem Gejohle der Zuschauer doch noch mitmachen. Doch die Polizei führte ihn in Handschellen (!) ab.

Kobayashi konnte sich zuvor mit dem Weltverband Major League Eating nicht auf einen Vertrag einigen. Der putzige Japaner trat seit 2001 an und gewann sechsmal, um danach immer gegen seinen Rivalen Chestnut zu verlieren.

Für den Sieger gab’s 20.000 Dollar und einen senffarbenen Gürtel. Die Videos dazu gibt’s auf klatsch-tratsch.de