Dienstag, 06. Juli 2010, 18:23 Uhr

Loveparade: Die Compilation 2010 kommt am 16. Juli

Berlin. Ein Mythos kehrt zurück. Pünktlich zur Europäischen Kulturhauptstadt 2010 in der Metropole Ruhr nimmt die Loveparade wieder Fahrt auf. Nach Essen und Dortmund avanciert in diesem Jahr Duisburg zum Fackelträger der legendären Mega-Veranstaltung. Am 24. Juli 2010 wird die Luft auf dem Gelände der künftigen „Duisburger Freiheit“ unweit des Zentrums brennen. Von einem „Leuchtturm-Event im Rahmen des Kulturhauptstadt-Programms“, sprach Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller bei der diesjährigen Auftakt-Präsentation. Schließlich hatten sich zur Dortmunder Parade entlang des damaligen „Highway to Love“ 1,6 Millionen Raver versammelt. Eine imposante Alltime-Rekordzahl und ein unvergessener Tag für die Club- und Electro-Szene des Ruhrgebiets.

Auch 2010 plant man in großen Dimensionen. Die Millionen-Grenze ist das Maß der Dinge. 700 Sonderzüge kommen zum Einsatz. „Wir werden gemeinsam die kreativste Loveparade feiern, die es bisher gab“, heißt es voller Tatendrang im Love-Parade-Camp. Vom Duisburger Hauptbahnhof als logistische Drehscheibe erreicht die riesige Musik-Gemeinde auf zwei fußläufigen Routen das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. Hier drehen nicht nur die floats zu musikalischen Höchstleistungen auf, sondern auch die Abschlusskundgebung wird in der Industrie-Architektur des ehemaligen Frachtbahnhofs stattfinden. Ein Konzept der kurzen Wege mit Konzentration auf das Wesentliche: Die Musik.

Das Label Ministry of Sound sorgt einmal mehr für die musikalische Bestandsaufnahme zu diesem elektronischen Großereignis. Die 35 Tracks der offiziellen „Loveparade Compilation 2010“ zeigen eindrucksvoll, wie vielfältig das aktuelle Spektrum der Loveparade-Community mittlerweile geworden ist. Eine Auswahl ohne Scheuklappen, die bewährte floorfiller mit experimentelleren Tracks kombiniert und damit den weltoffenen Zeitgeist der neuen Loveparade-Generation repräsentiert. Zur Auswahl gehören prägnante Schlaglichter aus den wichtigsten Genres – Electro, Techno und House in den unterschiedlichen Spielarten. Ab dem 16. Juli 2010 gibt es das gute Stück in sämtlichen gut sortierten Plattenläden, sowie als exklusiven Download bei diversen Online Music Stores zu kaufen.

Im Zentrum der „Loveparade Compilation 2010“ steht sicherlich Anthony Rother mit der Hymne und Single-Auskopplung „The Art of Love“. Eine mitreißende Arbeit des Rhein-Main-Elektronikers, der sich damit tief in die Herzen seiner Fans spielen wird.  Und das nicht nur auf den großen Paraden-Parties. Mit seinem Track „Mother“ vom Erfolgsalbum „Popkiller II“ präsentiert Rother ein weiteres kickendes Beispiel aus seiner Ideenfabrik. In bester Gesellschaft von renommierten Namen wie Moby („Wait For Me“) oder Dan Curtin („Mr. Bean Do An E“) sorgt die „Loveparade Compilation 2010“ für eine atmosphärische Reise durch eine facettenreiche Clubnacht. Und dort dürfen Detroit-Spezialisten wie Daniel Stefanik („Just one moment“) genauso wenig fehlen wie, der Düsseldorfer House-Master Tapesh („Chicago Groove“) oder das charmante Berliner Club-Gespann Dapayk & Padberg mit „Sugar“.

Von „Put Your Hands Up“ bis „Escape To Amsterdam“ – stimmungsvoller lassen sich die aktuellen Sounds im Zeichen der Loveparade nicht zusammenfassen.

Loveparade 2010 – The Official Compilation kommt am 16. Juli 2010.