Sonntag, 11. Juli 2010, 12:46 Uhr

Kilian Kerner auf Fashion Week Berlin: Es geht auch ohne großes Tralala

Berlin. Der Wahlberliner Designer Kilian Kerner (30) präsentierte am Samstag Nachmittag einem restlos begeisterten Publikum bei apokalyptisch tropischen Temperaturen seine neue – und mit großer Spannung erwartete – Kollektion im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week.

Der Modeschöpfer hat mit seiner neuen Kollektion alle Erwartungen übertroffen und ist weiter steil auf dem Weg nach oben. Seine Kreationen können schon jetzt mit denen großer, internationaler Designer locker mithalten und das Schöne im Gegensatz zu anderen Schauen: Man kann es tragen!

Mit fließenden Stoffen, klaren, Linien, Asymetrien, raffinierten Volants und einem Hauch von Space ist seine Kollektion zweifelsohne nicht nur eines, sondern DAS Highlight der Berliner Modewoche.

Der Designer versteht es, eine perfekte Symbiose aus Avantgarde und Tragbarkeit zu kreieren. Er kombiniert gerne Gegensätze, edle, weich fließende Kreationen aus Seide mit Metallic- und Pailettenteilen. Figurbetonte, feminine Kleider findet man in der Kollektion ebenso wie Oversized-Tops. Zu kurzen und langen Hosen werden lässig-elegant fließende edle Mäntel oder Jacken getragen. Farblich kombiniert der Designer warme Töne, wie Beige und Nude, mit dunklen, kühlen Farben wie Blau, Schwarz und Metallic. Die gesamte Kollektion lebt von raffiniertem Purismus und kommt ohne überflüssigen Schnickschnack aus.

Musikalisch perfekt begleitet wurde die Fashion-Show – wie schon bei den Shows zuvor – live von New-Wave-Sänger Ben Ivory (siehe Foto oben), der für die Kollektion eigens den Song „Fly To The Moon (And Don’t Go Away)“ komponierte. Die Lyrics dazu stammen aus der Feder des Designers.

Unter den Gästen: Kerners Muse Jeanette Biedermann, die Schauspieler Karoline Herfurth, Robert Stadlober und die Jungstars Florian Bartholomaei, David Kross, Marco Kreuzpaintner, Ludwig Trepte (Foto unten).

Am 7. Juli eröffnete Kilian Kerner übrigens zusammen mit drei Freunden (u.a. Matthias Schweighöfer) einen Pop Up Store des Labels „German Garment“ in der Oderberger Straße 48 in Berlin.

Pop Up Stores gelten als der neue Trend in Berlin. Die Stores öffnen nur für wenige Tage oder Wochen und verschwinden danach wieder von der Bildfläche. Wer also das Eine oder andere Stück direkt vor Ort erstehen möchte, muss sich beeilen. Der Laden schließt am 14. August bereits wieder seine Pforten. Im Internet ist die Kollektion selbstverständlich weiter erhältlich (www.germangarment-shop).

Fotos: Mercedes Benz Fashion Week