Dienstag, 13. Juli 2010, 20:22 Uhr

Michael Jackson: Vandalismus an letzter Ruhestätte

Los Angeles. Offenbar war es keine gute Idee, am Todestag des King of Pop, dessen letzte Ruhestätte auf dem ForestLawn Friedhof in Glendale/ Kalifornien für die Fans zugänglich zu machen. Sicherheitsbeamte mussten jetzt nach dem Grab sehen, nachdem Vandalen in dem Mausoleum mächtig zu Werke waren und die Wände rund um den Marmor-Sarkopharg mit Farbe und Inschriften beschmierten.

Einige der Trauernden ergriffen die Gelegenheit, schriftliche Ehrungen wie „Miss you sweet angel“ und „Keep the dream alive“ zu hinterlassen.

Beamte in Forest Lawn sind über die Aufschriften ganz schön verärgert, denn viele wurden mit permanenter Farbe hinterlassen. Ein Sprecher berichtete gegenüber TMZ, dass diese Aktivitäten ein typisches Paradebeispiel sind, warum sie den Zugangsfluss an den jeweiligen Eingängen zum Mausoleum regulieren müssen.
Vermutlich scheint es nicht das erste Mal gewesen zu sein, dass übereifrige Fans den Beamten vom Friedhof Kopfschmerzen bereitet haben. Durch den starken Andrang der Fans musste die ahl der Sicherheitskräfte erhöht werden, weil auch das Grab des verstorbenen Hollywood-Stars Clark Gable mit Lippenstift bemalt vorgefunden wurde.