Dienstag, 13. Juli 2010, 11:11 Uhr

Whoopi Goldberg: "Mel ist ein Armleuchter, kein Rassist"

Los Angeles. Schauspielerin Whoopi Goldberg (54) hat Hollywoodstar Mel Gibson (54) verteidigt und versichert, er sei kein “Rassist”.
Der Akteur (‘Was Frauen Wollen’) ist derzeit Mittelpunkt einer polizeilichen Untersuchung wegen häuslicher Gewalt, nachdem den Medien Aufnahmen zugespielt wurden, auf denen er angeblich seine Ex-Freundin Oksana Grigorieva bedroht. Gibson hatte seine Beziehung zu der russischen Sängerin im vergangenen Jahr öffentlich gemacht, nur einen Monat, nachdem er die Scheidung von seiner Frau Robyn eingereicht hatte, mit der er fast 30 Jahre verheiratet war.
Grigorieva brachte im Oktober das erste Kind der beiden zur Welt: ein Töchterlein namens Lucia. Im April jedoch trennte sich die frischgebackene Mutter von Gibson. Sie behauptet, er sei ihr gegenüber gewalttätig geworden und habe ihr Zähne ausgeschlagen, während sie ihre Kleine auf dem Arm hatte.
Auf Tonbändern der angeblichen Streitereien zwischen Gibson und Grigorieva ist der Mime zu hören, wie er ihr rassistische Beleidungen und schimpfwortgeladene Drohungen entgegen brüllt.

Whoopi Goldberg (‘Sister Act – Eine himmlische Karriere’) ist eine alte Freundin von Gibson. Sie hat die Aufnahmen gehört, beharrt jedoch darauf, dass die nicht beweisen, dass der Schauspieler ein Rassist sei, sondern lediglich ein “Armleuchter”.
“Ich mag nicht, was er hier getan hat, aber ich kenne Mel und ich weiß, dass er kein Rassist ist”, sagte die Moderatorin gestern in ihrer Talkshow ‘The View’.
“Ich habe eine lange Freundschaft mit Mel. Man kann sagen, dass er sich wie ein Armleuchter verhält, aber ich kann nicht hier sitzen und sagen, dass er ein Rassist ist, nachdem ich und meine Kinder Zeit mit ihm in meinem Haus verbracht haben. Ich mag nicht, was er getan hat. Macht keinen Fehler.”
Als einer ihrer Co-Talker Goldberg an die berühmt-berüchtigte antisemitische Hasstirade von Gibson erinnerte, die er während seiner Verhaftung wegen Trunkenheit am Steuer von sich gab, schob Goldberg seine vergangenen Probleme auf seinen Alkoholismus, bevor sie hinzufügte, dass sie fände, er klänge recht nüchtern in den neuesten Aufnahmen.
“Diese Tirade, ich denke nicht, dass er betrunken war bei dieser Tirade”, sagte Goldberg.
In der Zwischenzeit bestätigte das ‘Los Angeles Sheriff’s Department’, dass sich Beamte die jüngsten Aufnahmen in den kommenden Tagen als Bestandteil der andauernden Ermittlungen gegen Mel Gibson anhören werden. (CoverMedia)