Mittwoch, 14. Juli 2010, 13:21 Uhr

Action-Opa Sylvester Stallone muß künftig auf Stunts verzichten

Los Angeles. Nun hat es auch der Letzte kapiert: Actionveteran und Botox-Lachnummer Sylvester Stallone selber! Der 63-Jährige ist angeblich gezwungen, mit seinen eigenen Stunts aufzuhören. Denn er will nicht den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen.
Der Schauspieler verletzte sich ernsthaft an seiner Schulter und am Rücken, als er am Set eine Kampfszene mit Wrestler Steve Austin in seinem neuen Film ‘The Expendables’ inzenierte. Nun soll er unter ärztlicher Anweisung keine weiteren Verletzungen mehr riskieren dürfen.
Stallone erzählte dem Magazin ‘Cigar Aficionado’: „Wenn ich diese Stunt-Szenen mache, hilft es den anderen Jungs im Film. Ich weiß, ich sollte diesen gnazen Kram nicht mehr in meinem Alter machen…“ Aber Stallone weiß auch, das die köroperlichen Einsätze auch einen hohen Preis haben könnten.

Denn seit dem Abschluß der Dreharbeiten habe er schon vier Operationen hinter sich gebracht. Der Arzt sagt, wenn er seinen Hals wieder verletzt, könnte es das gewesen sein. Entweder Lähmungen oder gar noch schlimmer. Trotz der Tatsachen will der Schauspieler aber nichts davon hören.
Vermutlich braucht der ehemalige knallharte Schauspieler Doppelgänger, obwohl er das gar nicht mag. Er meint, dass in den ganzen 32 Jahren nie ein Double brauchte und das deshalb die Rocky Filme besonders mochte.