Mittwoch, 14. Juli 2010, 15:34 Uhr

Cristiano Ronaldo wechselt gerne Windeln - Familie stinksauer

Lissabon. Neuesten Berichten zufolge füllt der millionenschwere Real-Madrid-Fußballer Cristiano Ronaldo seine Rolle als neuer Papa extrem gut aus und sei „sehr glücklich“  Vater zu sein. “Er hat ihn gefüttert, wechselt seine Windeln – einfach alles”, so eine Quelle der britischen ‘Sun’, die vermutlich jemanden unterm Wickeltisch platziert hat. Das ist das Gute an der Geschichte. Das Böse folgt sogleich:
Inzwischen wurde nämlich bekannt, dass selbst Ronaldos Familie völllig baff von der Entscheidung des selbstverliebten Gockels gewesen sein soll, der alleinige Hüter seines neuen Kindes zu sein. Kurz gesagt, die Familie ist eigentlich stinksauer.
Denn Cristianos Familie ist bekanntlich sehr traditionell und hält an den Werten der katholischen Kirche und deren Familienstrukturen fest. Eine Tradition, die gerade in Portugal tief verwurzelt ist. „Für sie sollte ein Baby von seiner Mutter und dem Vater aufgezogen werden“, so die Quelle. Angeblich habe Ronaldo sich nur einer Leihmutter bedient, um sich das alleinige Sorgerecht zu sichern und jeden möglichen Rechtsstreit um jeden Preis zu verhindern.

Foto: Christopher Lee/Getty Images for Nike