Donnerstag, 15. Juli 2010, 15:35 Uhr

David Beckham: "England wird 2014 Weltmeister!" (Hahaha!)

London/ München. Fußballstar David Beckham sprach in einem großen Live-Interview, das gestern Nachmittag Fans aus 19 Ländern aus allen Ecken der Erde per Videoübertragung mit dem Fußballstar bei Yahoo zusammenbrachte, unter anderem über seine Zukunft als Fußballprofi, die Option, Trainer zu sein, und die WM-Leistung von Spanien.

In dem globalen Online-Interview beantwortete David Beckham 30 Fragen aus 19 Ländern quer durch alle Lebensbereiche.

Frage aus Hongkong
Yahoo!: Sie sind einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. Wer ist der beste Spieler, mit dem Sie je gespielt haben?

David Beckham: Sowas werde ich ständig gefragt. Der beste Spieler (da gibt‘s eine ganze Menge), mit dem ich je gespielt und befreundet war, ist Gary Neville. Wir haben jahrelang zusammen gespielt. Wir waren beste Freunde. Er war sogar mein Trauzeuge. Wir sind zusammen bei Manchester United groß geworden, haben von der gleichen Jugendmannschaft bis in die erste Liga zusammen gespielt. Wir haben uns also blind verstanden. Wir haben auch gestritten. Ich bin in Liverpool mal aus einem Zweikampf raus, da hat er mir klar gemacht, was ich falsch gemacht habe. Die besten Spieler der Welt waren Roberto Carlos, Zidane, Ronaldo, um nur ein paar zu nennen. Aber der wirklich beste war Zidane.

Frage aus Indien
Yahoo!: Was war der schwierigste Moment Ihres Lebens und wie haben Sie ihn gemeistert?
David Beckham: Vor sechs Monaten hätte ich spontan gesagt, der Moment als ich [bei der WM 1998] mit rot vom Platz geschickt wurde. Und ich muss zugeben, das ist er wohl immer noch. Es war die härteste Zeit meiner Karriere. Ich war erst 21. Meine Eltern und meine Familie waren betroffen. Es war also sicherlich die schlimmste Zeit, persönlich wie beruflich. Ich und meine Familie erhielten Morddrohungen.

Frage aus Malaysia
Yahoo!: Als Sie mit dem englischen Kader am Spielfeldrand saßen, haben Sie sich da auch als Trainer eines englischen Teams gesehen und wenn ja, von welchem?
David Beckham: Es war eine Ehre, auf dieser Ebene involviert zu sein. Capello rief mich eine Stunde nach der Verletzung an und sagte, er will mich im Kader dabei haben. Ich fühlte mich geehrt.

Yahoo!: Sie haben sich gut als Trainer geschlagen. Es schien fast wie eine Probe fürs nächste Mal.
David Beckham: Ich wollte nie Trainer sein. Das hat mich nie interessiert. Ich will spielen und als ich den Anzug trug, dachten die Leute, ich will Trainer werden. Das ist aber nicht so. Ich trainiere gerne Kinder, deswegen habe ich auch meine Akademien. Und ich coache auch gerne eine Mannschaft, aber momentan sehe ich mich nicht als Trainer.

Frage aus Singapur
Yahoo!: Beschreiben Sie Ihr letztes perfektes Spiel als Profispieler. Wo, für wen und welche Situation?
David Beckham: In Brasilien, für England. WM-Finale 2014. Da werde ich 39 sein. Ich werde ein Tor vorbereiten und in der letzten Minute den Siegtreffer erzielen. Besser geht’s nicht.

Frage von den Philippinen
Yahoo!: Irgendwelche Tipps, wie sich England für die nächste WM verbessern kann?
David Beckham: Außer alle Spiele zu gewinnen? Ich denke, wir haben den richtigen Trainer. Ich weiß es sogar. Wir müssen ein paar Dinge verbessern, die diesmal nicht gestimmt haben, und dafür haben wir 4 Jahre Zeit.

Yahoo!: Fabio sagte, die Spieler bräuchten eine Pause, weil sie in England zu viel gespielt hätten. Sie waren erschöpft.
David Beckham: Das ist schon länger Thema bei uns. Weil ich in Spanien spielte, habe ich den Vorteil der Winterpause gespürt. Aber in England sind die Spiele am 2. Weihnachtsfeiertag sehr wichtig. Das wird sich nur schwer ändern lassen.

Frage aus Spanien
Yahoo!: Sie haben schon mit den Spielern der WM-Siegermannschaft gespielt. Wer war Ihrer Meinung nach der beste Spieler? Die meisten nennen ja Stürmer oder Mittelfeldspieler. Was meinen Sie?
David Beckham: Zuerst mal viele Grüße nach Spanien. Ich habe das Spiel mit meinen Jungs gesehen. Wir waren alle für Spanien. Es waren so viele Spieler in der Mannschaft, die Spieler des Turniers hätten werden können. Beim WM-Finale mitzuspielen ist der Traum eines jeden Spielers. Sergio Ramos, Puyol, das gesamte Mittelfeld. Jeder Spieler kann den Ball kontrollieren und abspielen. Sie ändern nie ihre Spielweise. Sie spielen den besten und schönsten Fußball und mussten einfach gewinnen, weil sie so außergewöhnlich sind. Der beste Spieler im Finale war für mich Casillas. Klar, die Spieler verdienen heutzutage viel Geld, aber ich bin mir sicher, alle Spieler würden alles geben, um diesen Pokal in den Händen zu halten. Ich habe gesehen, wie viel es Casillas bedeutet hat. Ich hatte richtig Gänsehaut.

Frage aus Frankreich
Yahoo!: Wären Sie nicht David Beckham, wer wären Sie dann?
David Beckham: Steve McQueen oder Zidane, aber wie ich schon sagte, ist Zidane für mich der beste Spieler der Welt. Er ist wie eine Ballerina. Es ist erstaunlich, was sie können und was er alles mit einem Fußball anstellen kann. Außerhalb vom Platz wäre ich gern Steve McQueen.

Fotos: onEdition