Donnerstag, 15. Juli 2010, 16:24 Uhr

Fergie: Kein Streit, sondern nur Diskussionen bei den Black Eyed Peas

Los Angeles. Das Geheimnis der ‘Black Eyed Peas’ ist ihre Gelassenheit, verriet Sängerin Fergie (35). Die schöne Amerikanerin (‘Fergalicious’) trat der Hip-Hop-Combo 2003 bei und bereute diesen Entschluss nie. Mit ihren Bandkollegen will.i.am, apl.de.ap und Taboo versteht die sexy Entertainerin sich prächtig – und wenn dem mal nicht so ist, geht deswegen nicht gleich die Welt unter.

Der Presse erzählte die Musikerin, wie sie und ihre Jungs es schaffen, dass Meinungsverschiedenheiten nicht zu ausgewachsenen Streitereien mutieren: “Wir stürmen nicht raus. Wir chillen einfach und wenn wir uns nicht einig sind, sind wir uns nicht einig. Wir diskutieren einfach. Das ist ziemlich erwachsen von uns.”
Mit dieser Einschätzung hat die US-Beauty sicher Recht, immerhin gibt es genügend Bands, die sich aufgrund andauernder Streitereien letztendlich trennen müssen. Jüngstes Promi-Beispiel: die Zank-Brüder von ‘Oasis’. Fergie betonte schockiert: “Wir haben Horrorgeschichten von verschiedenen Bands gehört, von Leuten, die sich anbrüllen und die Band verlassen und der Band wieder beitreten. Wir sind, was das angeht, überhaupt nicht so psychotisch!”

Neben ihrem Job bei den ‘Black Eyed Peas’ hat Fergie eine gut laufende Solo-Karriere am Start und arbeitet gerne mit anderen Künstlern zusammen. Gitarren-Held Slash (44) beispielsweise unterstützte sie bei seinem Debüt-Album, dass vor einigen Wochen erschien. Der Ex-‘Guns N’Roses’-Macho zeigte sich im Anschluss an die Zusammenarbeit tief beeindruckt von seiner powervollen Kollegin.
“Fergie hat die beste Rock-Stimme jeder Frau, die ich in den letzten Jahren gehört habe”, schwärmte der Mann mit dem Zylinder und erzählte, wie es zu dem Duett kam: “Ich hatte diesen einen Song, ‘Beautiful Dangerous’, und schickte ihn ihr. Sie sang darauf, und es war einfach phänomenal!”
Bei so viel Erfolg würde Fergie ein Streit innerhalb der ‘Black Eyed Peas’ auch nur bremsen. (CoverMedia)