Sonntag, 18. Juli 2010, 12:29 Uhr

Lena Meyer-Landrut: ARD irgendwie verärgert über erneute Teilnahme

Hamburg. Unmittelbar nach dem Sieg von Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Somng Contest hat Stefan Raab die Kollegen vor vollendete Tatsachen gestellt, in dem er verkündete, dass die Hannoveranerin beim nächsten Contest wieder antritt. So der Anschein nach außen. Das sorgt mit einiger Verzögerung nun offenbar für Unmut in der ARD.

Bei der jüngsten Konferenz der ARD-Fernsehdirektoren kritisierte vor allem der Bayerische Rundfunk, dass der für die Show verantwortliche Sender NDR von Moderator Stefan Raab schlichtweg überrollt worden sein soll und müsse nun notgedrungen auf eine Neuauflage der Castingshow ‘Unser Star für Oslo’ verzichten, berichtet der ‘Spiegel’ in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. NDR-Intendant Lutz Marmor erklärte jedoch in der Sitzung, diese Idee sei für den Fall eines Sieges schon vor dem Finale besprochen worden.
Bis spätestens September wolle der NDR aber ein Konzept dafür vorlegen.
Wieso der NDR nicht auf die Idee kommt, Komponisten und Produzenten antreten zu lassen (für die der Wettbewerb ja eigentlich gedacht ist), und das Fernsehpublikum über die eingereichten Songs für Lena entscheiden lässt, bleibt eines der ungelösten Rätsel.

Die ‘Neue Osnabrücker Zeitung’ bringt die Querelen auf den Punkt: Was ist eigentlich das Erfolgsrezept von Lena Meyer-Landrut? Neben ihren Songs und der Cleverness ihres Förderers Stefan Raab ist es wohl vor allem ihre unkomplizierte und entspannte Art, mit der sie offenbar auch den ganzen Hype nach ihrem Grand-Prix-Sieg wegsteckt.

Eine Portion davon sollte sie vielleicht mal unter den ARD-Granden verteilen. Denn da ist keine zwei Monate nach Lenas Coup von Oslo der kollektive Erfolgsrausch schon wieder verflogen. Statt sich auf den ersten europäischen Wettbewerb dieser Art auf deutschem Boden seit 28 Jahren zu freuen, macht sich kleinkariertes Gemaule und Gezänk breit.

Natürlich hätte man mit einem neuerlichen Casting auch 2011 junges Publikum zur ARD locken können. Doch offenbar war es nicht möglich, Stefan Raab mitspielen zu lassen, ihn aber vom Regelwerk
fernzuhalten.

Auch wenn sie allesamt etliche Jahre älter sind als Lena, kann man den Senderbossen nur empfehlen, von der 19-Jährigen ein wenig zu lernen. Getreu dem Motto: “Entspannt euch!”