Montag, 19. Juli 2010, 7:55 Uhr

Katie Price: Erste Single ist ein Rohrkrepierer

London. Der erste Ausflug des britischen Busenluders Katie Price dürfte der letzte gewesen sein. Mit ihrem putzigen Dance-Ttrack ‘Free To Love Again’ stieg sie in den britischen Charts auf Platz 60 ein und verkaufte nur 3.000 Stück der Single. Hinzu kommt ein Playback-Desaster bei einem Club-Gig, bei dem sie ausgebuhtr wurde und nicht mal die Lippedn synchron zur Aufnahme bewegen konnte. Ein Augenzeuge sagte gegenüber der ‘Sun’: “Als sie auf die Bühne kam, haben die Buhrufe begonnen und hörte nicht mehr auf. Es wurde ein bisschen peinlich, als die CD plötzlich sprang. Jeder wusste, dass sie nur dazu die Lippen bewegte.”

Die Mutter von drei Kindern denke jedoch gar nicht daran, mit dem Singen aufzuhören. “Nichts ist für die Zukunft geplant, aber sie wird es wieder machen. Sie sieht den Gesang als ein Hobby und wird dias auch weiterhin machen”, drohte ein Insider nach ihrem Playback-Desaster.

Im Faken ist Price ein Naturtalent. Die 32-Jährige hatte jüngst in einem Interview mit ‘Sky News’ zugegeben, dass ihre Flitterwochen mit Cagefighter Alex Reid (34) nur Bestandteil ihrer Reality-Show waren, die beim britischen Sender ITV2 läuft.
Price sagte ganz selbstbewußt dazu: “Ich bin ein Produkt der Medien, aber ich kann selbst bestimmen, wie weit ich gehe”.

Allen Ernstes will Price nun auch noch Jurorin bei ‘X-Factor’ werden. Dazu sagte sie gegenüber der ‘Sun’: “Simon (Cowell) weiß, wo ich zu finden bin. Einige Leute werden sagen, ‘Was hat die denn damit zu schaffen?’ Aber ich habe immer noch Ohren und erkenne Outfits. In meinem ganzen Job geht es nur ums Aussehen.”