Dienstag, 20. Juli 2010, 17:51 Uhr

Hier wandert Lindsay Lohan ins Frauengefängnis

Los Angeles. US-Starlet Lindsay Lohan muss die von einem Gericht in Los Angeles angeordnete Haftstrafe von 90 Tagen antreten. Um 8.48 Uhr (17.48 Uhr MEZ) Ortszeit wurden ihr die Handschellen angelegt. Dabei durfte das gestrauchelte Starlet  von dem im Saal anwesenden Kameras nicht aufgenommen werden.

Begleitet wurde Lohan von ihrer Wieder-Anwältin Shawn Chapman Holley, die betonte, stets der Rechtsbeistand von Lohan gewesen zu sein und weiterhin erklärte, Star-Anwalt Robert Shapiro hätte lediglich als “Berater” fungiert. Die Richterin nutzte die Gelegenheit, ein paar formale Fragen zu klären und ordnete unter anderem an, dass Lohan nicht etwa 48 Stunden nach ihrer Haftentlassung den Entzug antreten müsse, sondern schon innerhalb von 24 Stunden.

Durch einen Hintereingang wurde Lohan dann in das Gefängnis ‘Century Regional Detention Facility’ in Lynwood überführt, wo sie um 9.46 Uhr Ortszeit eincheckte.
Steve Whitmore, Sprecher der Polizei in Los Angeles, erklärte, die Schauspielerin würde wahrscheinlich von den anderen Insassinnen getrennt untergebracht werden, “zu ihrem eigenen Schutz und dem Schutz der Gefängnismitarbeiter”, wie er betonte.

Und so begann der Tag: Die Fotografen hatten nur Sekunden für ein Bild, als Lohan um 8.37 Uhr vor dem Gericht verspätet eintraf. Das Starlet wurde von ihrer Mutter Dina, ihrer Ex, DJane Samantha Ronson, und einer Mitarbeiterin ihrer Crew begleitet. Auch ihr Vater Michael Lohan zeigte sich vor und im Gerichtsgebäude, musste sich aber üble Beschimpfungen von Seiten der Paparazzi anhören. Einer der Anwesenden rief sarkastisch: “Oh ja, du bist der Vater des Jahres!”

Auf die Schauspielerin wartet nun eine 3,5 mal 2,5 Meter Zelle, mit einer zehn Zentimeter dicken Matratze, einer Toilette, einem Waschbecken, einem Stuhl und einem Tisch.
Die meisten Gefängnisinsassinnen beginnen ihren Tag um 5.00 Uhr morgens und müssen abgesehen von einer Stunde Pause und 20 Minuten pro Mahlzeit 22 Stunden am Tag in ihrer Zelle verbringen.
Wenn die Künstlerin allerdings Glück hat, könnte sie bereits nach 23 Tagen wieder auf freiem Fuß sein: Das Frauengefängnis in Lynwood ist überfüllt, deswegen werden nicht gewalttätige Insassinnen – wie Lindsay Lohan – für gewöhnlich früher entlassen.

Einziger Trost: Bei guter Führung darf die 24-Jährige die Haft schon nach drei Wochen verlassen.

Fotos: wenn.com