Dienstag, 20. Juli 2010, 16:25 Uhr

Sandra Bullock: Einstweilige Verfügung gegen Stalker erwirkt

Los Angeles. Hollywoodstar Sandra Bullock (45) hat eine einstweilige Verfügung gegen den 41-jährigen Thomas James Weldon erwirkt, der sie seit 2003 stalkt. Die Anwälte von Bullock erhielten gestern ein Dokument vom Gericht aus Los Angeles. Dieses soll die Schauspielerin vor dem besessenen Thomas James Weldon schützen.

Bullock versuchte bereits schon seit sieben Jahren in Kalifornien gegen diesen Mann vorzugehen, jedoch endete der Fall 2009 abrupt. Weldon ging freiwillig in eine Psychiatrie in Tennessee, wandte sich im letzten Monat dann aber an ein Krankenhaus in Wyoming, weil er über Angstzustände und Schlaflosigkeit plagte.

Dort erzählte er Mitarbeitern, er sei extra aus Tennessee gekommen, mit der Hoffnung die Schauspielerin in der Nähe ihres Hauses anzutreffen. Also nichts dazu gelernt.

Der verrückte Stalker gab zu, seine Medikamente nicht eingenommen zu haben und behauptete, er würde mit Sandra telepathisch kommunizieren. In einer eidesstattlichen Erklärung schrieb Psychiater Dr. Jiri Danczik: “Seine Beschäftigung mit Ms. Bullock ist offensichtlich.” Bullocks Anwalt Ed McPherson reichte eine Erklärung der Schauspielerin ein, sie habe von Waldon in den letzten Jahren unzählige E-Mails und Faxe bekommen.
Unklar sei zum Beispiel, wann der Mann aus der Anstalt entlassen wurde. 2006 verklagte die Hollywood-Schönheit den Staat mit der Forderung, sie zu verständigen, wenn er freigelassen wird.

Die Verfügung soll Weldon davon abhalten, jeglichen Kontakt mit der Schauspielerin und ihres sieben Monate alten Sohn Louis Bardo aufzunehmen.

Eine Anhörung gegen Weldon ist am 6. August geplant.