Dienstag, 20. Juli 2010, 11:37 Uhr

Sting und Justin Bieber entern die Charts in dieser Woche

Baden-Baden. Gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Concert Orchestra nahm Sting seine neue CD „Symphonicities“ auf. Der 58-jährige Musiker präsentiert darauf zwölf seiner Hits in symphonischem Gewand und platziert sich direkt auf Rang sieben der offiziellen Album-Charts. Das gibt media control bekannt.

Einen besseren Start legen Korn mit „Korn III – Remember Who You Are“ hin. Die Nu-Metal-Pioniere beanspruchen Position vier für sich. Von ihren vorherigen LPs schnitten nur „Untouchables“ (2002) und „Untitled“ (2007) auf den Rängen eins und drei besser ab.

Dritter Neueinsteiger im Bunde ist Clueso. Der Live-Mitschnitt der „Clueso & Stüba Philharmonie“-Tour im Winter 2009 steigt auf Platz elf ins Ranking ein.

Aufsteiger der Woche ist Star-Geiger David Garrett. „Encore“ – mittlerweile seit 78 Wochen in der Hitliste platziert – schnellt von 97 auf neun. Auch „David Garrett Live In Concert“ und „Classic Romance“ feiern auf 32 und 39 einen gelungenen Re-Entry.

Unheilig behalten ihre „Große Freiheit“ auf der Eins, während „Recovery“ von Eminem auf Platz zwei verharrt. Veliles „Tales From Africa“ klettert von vier auf drei und verdrängt „Aphrodite“ von Kylie Minogue an die achte Stelle.

Die Single-Charts sind nicht mehr gänzlich in der Hand von WM-Songs, lediglich Shakiras „Waka Waka“ verteidigt die Spitze. „Helele“ von Velile & Safri Duo und K’naans „Wavin’ Flag“ hingegen rutschen ab und landen auf den Positionen drei und fünf. Dazwischen geben „Alejandro“ von Lady Gaga und Katy Perry mit „California Gurls“ Gas und klettern auf zwei und vier.

Bester Neuling ist Justin Bieber, der auf Position 16 „Somebody To Love“ sucht.