Mittwoch, 21. Juli 2010, 9:32 Uhr

Jennifer Aniston: Verfügung gegen unheimlichen Stalker

Los Angeles. Jennifer Aniston (41) hat eine einstweilige Verfügung gegen einen Stalker erwirkt, nachdem sie zugab, um ihr Leben gefürchtet zu haben. Die Schauspielerin (‘Marley & Ich’) füllte die Dokumente aus, um sich vor dem “wahnhaften” Jason Peyton zu schützen, der quer durch die Vereinigten Staaten gefahren war, um sie in Los Angeles aufzuspüren. Vor Anistons Haus wurde der Stalker schließlich aufgegriffen, er saß in seinem Fahrzeug, das über und über mit Nachrichten wie “Ich liebe Jennifer Aniston” beschrieben ist.
“Herr Peyton hat auf aggressive Weise versucht, mit mir persönlichen Kontakt herzustellen und sich in mein Leben zu integrieren”, wird der Star in Gerichtsunterlagen zitiert. “Aufgrund Herrn Peytons wahnhaften Zwangs und seinem zunehmend belästigenden, stalkenden und bedrohlichem Benehmen bin ich seinem Verhalten ausgesetzt, das alarmierend war und ist, mich nervt und belästigt. Herr Peytons fortlaufendes, sich ständig steigerndes, aggressives und belästigendes Verhalten ist extrem erschütternd. Ich fürchte um meine persönliche Sicherheit und um die derer, die bei mir sind.”

Die Polizei hatte Peyton im Auge, nachdem der seinem Vater eine Nachricht hinterließ, dass er sich nach Kalifornien aufmache. Der Vater wusste, dass sein Sohn die Absicht hatte, Aniston zu finden und warnte die Polizei, auf ihn zu achten, berichtete ‘TMZ’. Als der 24-Jährige von den Beamten aufgegriffen wurde, soll er handschriftliche Briefe an Jennifer Aniston im Auto gehabt haben, in denen er erklärt, er wolle mit ihr eine Familie gründen. Peyton wurde verhaftet und befindet sich nun unter psychiatrischer Beobachtung: “Peyton hatte neben anderen Dingen ein scharfes Objekt, eine Tasche, eine Rolle Klebeband, eine Auswahl an DVDs, in denen Aniston mitspielt, ein Notebook und etliche lose Zettel, auf denen er Nachrichten über oder an Aniston verfasst hatte”, eröffnet das offizielle Dokument. “Peyton ist besessen, psychisch krank und ein wahnhafter Stalker – er hat einen gewalttätigen Hintergrund und ist als krimineller Stalker bekannt – der in seiner wahnhaften ‘Mission’ quer durch das Land gefahren ist, um die Antragsstellerin ausfindig zu machen und zu heiraten, da er glaubt, mit ihr eine Beziehung zu führen.”
Den Polizisten soll Peyton erzählt haben, die Schauspielerin sei in ihn verliebt und habe ihn gebeten, mit ihr Kinder zu bekommen.
Aufgrund der einstweiligen Verfügung darf Jason Peyton sich der Exfrau von Brad Pitt nun nicht mehr weiter als 100 Yards [91 Meter] nähern, das Gleiche gilt für ihr Haus, ihre Autos und ihre Arbeitsplätze. Außerdem muss er sich ebenso von Jennifer Anistons Managern, Agenten und anderen Angestellten fernhalten. (CoverMedia)