Mittwoch, 21. Juli 2010, 8:31 Uhr

Sidos heißer Tipp: "Menowin soll sich am Riemen reißen"

München. Der King hält Hof. Menowin Fröhlich schilderte der ‘Bravo’ jetzt seine Sicht der Dinge um den angeblichen Streit zwischen ihm und seinem österreichischen Tour-Manager Helmut Werner. Fröhlich soll Werner nach dessen Aussage bekanntlich  einen Schlag gegen den Kopf versetzt haben. Der Grund dafür ist nicht ganz klar. Doch King Menowin stellt – wie so oft – alles ganz anders dar. Dem Jugendmagazin ‘Bravo’ sagte er u.a.:  “Ich habe ihn nicht angefasst.”

 

In seiner wöchentlichen Sendung im Webradio Gaga.fm nahm der Sänger gestern übrigens nicht Stellung zu den Vorfällen in Ludwigshafen, wo Menowin keine Lust gehabt haben soll, zu performen. Die Fans hatten eigentlich erwartet, dass ihr Idol eine Erklärung abgibt, warum er einfach nicht in Ludwigshafen aufgetreten ist.

Inzwischen äußerte sich auch sein Halb-Cousin Sido in sehr deutlicher Weise. In der Bild-Zeitung bestätigte er mit seinen Äußerungen im Prinzip die Eskapaden seines beratungsresistenten Schützlings und erklärte dazu: „Menowin muss erstmal sein Business so unter Dach und Fach kriegen und sich jetzt mal am Riemen reißen. Der hat keinen richtig laufenden Plattenvertrag. Da kann man keine Musik machen, ohne Vertrag.”

Sido will Menowin jedoch im Auge behalten: “Jedes Mal wenn er irgendein Problem hat, sage ich ihm, wenn es gerichtliche Konsequenzen haben könnte. Da haben wir ein Auge drauf.”

 
Foto: klatsch-tratsch.de