Donnerstag, 22. Juli 2010, 15:30 Uhr

Kristen Stewart: Besetzungskrieg um Remake von "Verblendung"

Los Angeles. Eine Reihe junger Schauspielerinnen kämpft angeblich um die Hauptrolle im Remake von ‘Verblendung’. Regisseur David Fincher (‘Fight Club’) plant eine englischsprachige Version des schwedischen Films, der auf dem Bestseller-Krimi des verstorbenen Autors Stieg Larsson basiert. ‘Verblendung’ ist die erste Adaption der fesselnden Trilogie, die Leser weltweit mit ihren Titelfiguren Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist in ihren Bann zog. Im Buch und im Originalfilm tun sich die Computer-Hackerin und der Journalist zusammen, um Kriminelle zu stellen.
Es gibt Gerüchte, dass der britische Leinwandbeau Daniel Craig (‘James Bond: Ein Quantum Trost’) die Rolle des Blomkvist übernehmen wird, doch das Rennen um die weibliche Hauptrolle ist nach wie vor weit offen.

Hollywoodstars wie ‘Twilight’-Beauty Kristen Stewart (20), die für einen Oscar nominierte Carey Mulligan (25) und ‘Juno’-Star Ellen Page (23) sollten Gerüchten nach anfänglich Interesse an dem Part gehabt haben. Jetzt wird in Berichten jedoch angedeutet, dass der Regisseur eine weniger bekannte Aktrice bevorzugen würde, so dass sich nun angeblich eine Reihe relativ frischer Gesichter um die Chance rangelt.
Die potenziellen Lead-Ladys sind unter anderem die Australierin Mia Wasikowska (20) sowie ihre Landsmänninen Emily Browning (21), Sophie Lowe und Sarah Snook. Ebenfalls im Rennen sein sollen die Amerikanerin Rooney Mara und eine nicht namentlich genannte französische Mimin.
Snook ist die erfahrenste unter den Anwärterinnen und trat bereits in zwei Lemony-Snicket-Filmen auf sowie in dem anstehenden Fantasy-Streifen ‘Sucker Punch’. Wasikowska dagegen spielte die Titelrolle in Tim Burtons Remake von ‘Alice in Wonderland’.
Es bleibt abzuwarten, für welche der Damen sich David Fincher entscheiden wird. (CoverMedia)