Freitag, 23. Juli 2010, 12:13 Uhr

DSDS- und Supertalent-Produzenten sind die Gewinner des Jahres

Heidelberg. Die Macher von “Deutschland sucht den Superstar” und “Das Supertalent” haben die meistgesehenen Sendungen der sbgelazfenen Fernsehsaison 2009/2010 abgeliefert. Das hat der Medien-Branchendienst kressreport in der Top 100 des kress-Saisonchecks ermittelt. Die von Produzentin Ute Biernat geleitete UFA-Tochter hatte das Produzenten-Ranking bereits in den vergangenen drei Jahren gewonnen, doch diesmal ist ihr Vorsprung so groß wie noch nie.
Als einziger Produzent hat Grundy vier Formate platziert, deren Reichweite 3 Mio. Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren überschreiten.

Dank neuer starker Formate hat sich Brainpool TV vom sechsten auf den zweiten Rang des kress-Produzenten-Rankings verbessert. Dafür sind vor allem “Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden” und “Unser Star für Oslo” verantwortlich, “Schlag den Raab” blieb die gewohnte feste Bank. Vom vierten auf den dritten Rang ist Endemol geklettert, das insgesamt fünf Produktionen in die Top 100 hieven konnte – eine mehr als 2008/09. Um zwei Ränge ist der vormalige Zweitplatzierte Tresor TV abgefallen. Schuld daran ist nicht nur das Zugpferd “Germany’s next Topmodel”, das 23% an Reichweite verloren hat. Auch die übrigen drei Top-100-Formate aus dem Hause Tresor mussten
allesamt ein Minus verkraften. Während “Die Super Nanny” und “Popstars” im Herbst eine neue Chance bekommen, hat “Teenager außer Kontrolle” seine letzte Saison hinter sich. Für die Produzenten war 2009/10 keine leichte Saison. Die Umsatzrückgänge der Sender bedingt durch die Finanzkrise aus dem Vorjahr schlugen voll auf die dienstleistenden Produktionsformen durch.

Foto: RTL