Freitag, 23. Juli 2010, 13:57 Uhr

Jetzt will Ali Love die deutschen Mädchenherzen erobern

TIPP! Der Londoner Ali Love (27) will mit seinem ersten Album nun auch Deutschland erobern. Der Musiker wuchs auf dem Land bei Norfolk auf, wo seine Eltern als Teil einer unkonventionellen Künstler Community lebten. Seine früheste Erinnerung an Musik ist die, wie er in dem Auto seiner Mutter sitzt und in voller Laustärke Al Green, Marvin Gaye und Grace Jones hört.

Auf dem Debütalbum von Ali Love finden sich ins Ohr gehende und absolut ansteckende Dance Pop Songs, beeinflusst durch das Beste was Pop Musik zu bieten hat, wie zum Beispiel italienische House Rhythmen, Vintage Keyboards, Drum Machines u.v.m. Das Album stellt eine State of the Art Produktion dar, die sowohl Sounds der Vergangenheit beinhaltet als auch in die Zukunft weist.

In jedem der Songs, die Ali in seinem East Londoner Studio gemeinsam mit seinem Produzenten und Co-Piloten Martin Dubka produziert hat, schlummert eine großartige Geschichte.

Sein erster eigener Streich „Love Harder“, der als Appetizer zum am 24. September erscheinenden Debütalbum „Love Harder“ dient, erinnert an die 808 Drum Machine Dynamik eines Kanye West „Love Lock Down“.

“Ich mag es, die Dinge auf ihre Essenz zu reduzieren und nicht mehr als eine schöne Stimme darüberzulegen, das begeistert mich“ erklärt Ali dazu. „ Das, und ich benutze außerdem sehr gerne einen Sub Bass. Jede Menge Sub Bass um genau zu sein. Mädchen sprechen nämlich auf tiefe Bässe an. Und das ist schließlich eine nicht unwichtige Tatsache.“

Auf dem Programm steht außerdem noch der hitverdächtige Song, die 1. Singleauskopplung, „Smoke&Mirrors“, „Es geht darum, eine Illusion zu leben“ sagt Ali dazu. Illusionen muss er sich keine machen, mit seinem Talent, seinem Aussehen und Stimme wird Ali seinen Weg erfolgreich beschreiten.

„Done the Dirty“ basiert auf der Geschichte eines betrogenen Mannes und seinen schmerzlich gemachten Erfahrungen. Gesanglich unterstützt wird Ali Love von Lou Hayter (New Young Pony Club), die dem Song ihre Stimme lieh. Weiter geht es mit dem minimalen Italo-Pop Song „Diminishing Returns“, einem Titel, den Ali wählte, nachdem er am Ende einer sechstägigen Party mit Maxi Jazz von Faithless zusammengetroffen war.

Und zum guten Schluss ist da noch „Show Me“, eine Pop Perle, die Ali gemeinsam mit Marcus J Knight (DJ & Produzent) schrieb. Der Abschlusssong des Albums wird von Ali auch als „Foreigner Synth Rock Thing“ bezeichnet.