Mittwoch, 28. Juli 2010, 15:25 Uhr

Carla Bruni dreht mit Owen Wilson und einem Baguette eine Szene 32 mal

Paris. Die französische Präsidentingattin Carla Bruni-Sarkozy (42) ist ja eher als Supermodel, Sängerin und eben französische First Lady bekannt. Doch nun kommt ein weiteres eindrucksvolles Ereignis in ihrem Lebenslauf hinzu: Sie wird Schauspielerin.

Die 42-Jährige war in einer weißen Bluse und Jeans gekleidet, als sie gestern Abend neben Owen Wilson vor die Kameras trat. Die Szenen wurden rund um das Pantheon in Paris gedreht. Die Szene soll in Allens neuen Film „Paris In Midnight“ gezeigt werden. Carla und Woody sollen sich unglaublich gut verstanden haben, berichteten mehrere Quellen. „Sie redeten ununterbrochen und lachten immer wieder zwischen den Aufnahmen. Auch Owen.”

Eine Quelle sagt, Bruni-Sarkozy hat am ersten Tag der Dreharbeiten fast fünf Stunden am Set verbracht und viele Aufnahmen benötigt. Für die Szene, wo sie mit einem Baguette in der Hand in einen Supermarkt reinspaziert, mussten sie sogar um die 32 Mal die gleichen Aufnahmen machen.

Allen schlug Bruni-Sarkozy 2009 eine kleine Gast-Rolle vor, als er das Präsidentenpaar im vergangenen Sommer am Elysée-Palast traf. In Woodys Filmprojekt, dass um 1920 spielt, sind Schauspieler wie Wilson, Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard und Adrian Brody dabei. Sie stellen in historischen Kostümen des Jazz-Alters entzückende Rückblenden der Zeit dar.

Carla spielt jedoch als First Lady eine wirklich winzige Rolle in dem Film und wird nicht sooo präsent sein, wie die anderen Schauspieler, so ein Quelle aus ihrer Entourage. Angeblich wird aber noch ein halber Tag für den Dreh benötigt, bevor Bruni-Sarkozy ihren Ehemann in den Urlaub folgen kann.

In einem Fernseh-Interview eines französischen Senders sagte Bruni kürzlich: „Ich bin keine Schauspielerin. Vielleicht werde ich völlig hoffnungslos sein, aber ich kann keine Gelegenheit wie diese in meinem Leben entgehen lassen.“