Donnerstag, 29. Juli 2010, 10:22 Uhr

Brigitte Nielsen beim "perfekten Promi Dinner"

Köln. Sie lief für Star-Designer wie Armani und Versace über die Laufstege dieser Welt, wurde von Helmut Newton abgelichtet und spielte an der Seite von Stars wie Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone. Seitdem dümpelt sie durch zahlreiche Programme unzähliger Fernsehsender in aller Welt. Am 1. August stellt sie beim “perfekten Promi Dinner” im Wettkampf mit der Schwimmlegende Thomas Rupprath (der Mann mit dem Traumbody) und den Schauspielerinnen Roswitha Schreiner und Sandra Keller ihre kulinarischen Fähigkeiten unter Beweis. Der 77-fache Deutsche Schwimm-Meister Thomas Rupprath erlebt an seinem Gastgeberabend eine Premiere: “Ich war noch nie mit drei Frauen gleichzeitig an einem Abend alleine. Das ist natürlich auch nicht schlecht.” Ob der Schwimmstar weiß, was da auf ihn zukommt?

“Zusammen waren wir ,Sex and the City'”, fasst Hollywoodstar Brigitte Nielsen den Abend zusammen. Aber wie schlagen sich die Frauen? Vegetarierin Sandra überrascht ihre Gäste mit einem “Rohkost-Menü”. Brigitte hingegen setzt auf die italienische Küche – schließlich ist sie seit vier Jahren mit einem Italiener verheiratet. Die Vorbereitungen meistert die gebürtige Dänin noch souverän. Doch kaum sind die Gäste da – bricht Chaos aus.
Bei der Vorspeise fehlt das Brot, die Nudeln sind zu “al dente” – die Nerven des Hollywoodstars liegen blank. Doch damit nicht genug. Bereits am nächsten Abend wird die berühmte Blondine erneut auf eine harte Probe gestellt: “Liebling Kreuzberg”-Darstellerin Roswitha serviert ihren Gästen ein Menü mit französischen Delikatessen. Doch schon die Vorspeise “Lammhoden auf Toast” ruft in den Mitstreitern nur pures Entsetzen hervor. “Warum macht sie das? Sie ist verheiratet oder?”, entfährt es Brigitte. Und auch die Hauptspeise “Lammherz-Eintopf” stößt bei den Gästen nicht auf Begeisterung.

Ob sich einer der Promis dennoch zum Probieren überwinden kann und wer die Runde am Ende als Sieger verlässt, zeigt VOX am 1. August um 20.15 Uhr.

Foto: VOX/Jenny Sieboldt/P140/MP