Donnerstag, 29. Juli 2010, 13:48 Uhr

Menowin Fröhlich: "Ich habe Probleme, eine Wohnung zu mieten"

Köln. DSDS-Vize Menowin Fröhlich hat endlich zu den anhaltenden negativen Schlagzeilen und Vorwürfen der letzten Wochen Stellung genommen. Im Interview mit RTL spricht der DSDS-Bad-Boy Klartext. Fröhlich bestätigte, dass die Österreicher Richard Lugner und Helmut Werner die Zusammenarbeit beendet hätten. Darauf habe er sowieso keine Lust mehr gehabt, denn Lugner habe Behauptungen in die Welt gesetzt, die Menowins Image geschadet hätten.

So habe der Baulöwe u.a. behauptet, dass Menowin Drogen konsumiere. Menowin, dem ja immer wieder gerüchteweise Kokainsucht nachgesagt wird, zählte zwei andere Suchtmittel auf und erklärte dazu: “Ich bin kein Heroinabhängiger. Ich bin auch nicht chrystalabhängig. Das sind schon mal die Sachen, die nicht der Wahrheit entsprechen. Sehen Sie mich an, sehe ich aus wie ein Drogenabhängiger?”

Die negativen Schlagzeilen würden ihm jedoch nicht nur beruflich, sondern auch privat schaden und führt sogleich ein Beleg dafür an: “Ich habe jetzt private Probleme zum Beispiel eine Wohnung zu mieten, weil die Vermieterin von diesen Behauptungen abgeschreckt ist.”

Deshalb wolle Menowin in Zukunft auf Leute in seinem Umfeld setzen, “die ihn als Künstler fördern” und nicht sein Image zerstören. Abschließend sagte der Sänger ziemlich überzeugt gegenüber RTL: “Wenn wir mal ehrlich sind, habe ich Deutschland wirklich was bewiesen. Die Leute haben gesehen, was ich auf der Bühne kann und ich finde es so schade, wenn das untergeht. Das darf nicht untergehen, weil das Talent ist.”

Übrigens: Heute will King Menowin um 15.00 Uhr und 22.00 Uhr zwei seiner legendären halbstündigen Karaoke-Konzerte mit anschließenden Autogrammstunden in Brake/Niedersachsen geben. Die open-air-Auftritte markieren auch das Ende seiner bisherigen Club-Tour.

Foto: klatsch-tratsch.de