Freitag, 30. Juli 2010, 22:23 Uhr

Sandra Bullock distanziert sich von Ölpest-Video

Los Angeles. Schauspielerin Sandra Bullock will angeblich ihren Beitrag aus einem Werbevideo entfernen lassen, in dem sie u.a. mit Lenny Kravitz und Dave Matthews dazu aufruft, eine Million Unterschriften für die Online-Petition ‘Restore the Gulf’ zu sammeln, die die US-Regierung dazu aufrufen soll, die Folgen der Ölkatastrophe zu bekämpfen.

Der Nachrichtendienst AP berichtet nun, dass die Oscar-Gewinnerin sich von dem Video distanzieren wollte. Sie habe erfahren, dass Öl-Konzerne die Kampagne offenbar beeinflussen.

Nach Berichten des ‘DeSmog’- Blogs hatte eine Sprecherin von Bullock gestern in einer Stellungnahme veröffentlicht, sie kritisiere das Video und die „Säuberungs-Kampagne“.

Hintergrund: Vermutlich wolle die Ölindustrie einen Push bekommen, um mehr Unterstützung zu erhalten.
Die Gruppe ´Women of the Storm´produzierte das Video und listet du.a. BP und andere Ölfirmen als Sponsoren auf ihrer Website. Die amerikanische ´Wetland-Stiftung´ gehört auch dazu.

Nun dementierte ´Women of the Storm´-Chefin Anne Milling, dass das Video von den Ölgesellschaften finanziert worden sei.