Montag, 02. August 2010, 14:36 Uhr

Rolfe Scheider war im Mittelalter italienischer Glasmachermeister

Köln. Der Bullshit der Woche ist das hier: Gestern Abend überraschte RTL in den neuen Folgen von “Mein erstes Leben – Mich hat es schon einmal gegeben” u.a. mit den Erlebnissen von Kosmetiker Rolfe Scheider, einstiges Jurymitglied bei ‘Germanys Next Topmodel’ und putziger Tänzer bei ‘Let’s Dance’. Von “Rückführungsexpertin” Ursula Demarmels hat sich der ahnungslose Mann in “ein früheres Leben versetzen lassen”.

Rolfe fühlte sich in das Italien von 1530 zurückversetzt, wo er als renommierter venezianischer Glasmacher-Meister namens Giovanni auf Murano, der Insel der Glasmacher, lebt. “Diese Erfahrung war unglaublich, beängstigend und überwältigend zugleich. Ich habe mich genau in meinem früheren Leben wiedererkannt bis ins letzte Detail”, so Rolfe Scheider nach seiner Rückführung. Ja klar, Rolfe. Aber es kommt noch schlimmer und der 55-Jährige schildert seine Erlebnisse so: Ich konnte auch Orte genau beschreiben, meine Glasbläserei, die Kirche, die ich mit meiner Frau besuchte, das Kloster, in dem mein Bruder lebte. Das Erschreckendste für mich war, dass ich in Angst lebte und Leichen mit aufgeschlitzten Kehlen in den Kanälen schwimmen sah.“ Das ist ja entsetzlich!

Ursula Demarmels, die an der Salzburger Universität Lehrbeauftragte für Entspannungs- und Hypnosetechniken ist und europaweit schon über 1700 Menschen in ein früheres Leben zurückgeführt haben will, versetzt Menschen in Trance, die dann von ihrem früheren Leben erzählen. Unter Hypnose fügt sich allmählich das Puzzle ihres Vorlebens zusammen. Die Probanden berichten von Jahreszahlen, Gebäuden, Kleidern oder bestimmten Ereignissen der Zeit, in der sie gelebt haben wollen. Diese außergewöhnlich detailgetreuen Schilderungen werden anschließend von Historikern und Experten kritisch überprüft mit dem erstaunlichen Ergebnis, dass ihre Beschreibungen zum Teil exakt mit historisch belegten Fakten übereinstimmen. Das letzte Puzzleteil vervollständigt das Bild von einer früheren Existenz, wenn Katja Burkard gemeinsam mit den Zurückgeführten die Orte besucht, an denen sie vermeintlich gelebt haben. Die Emotionen, die die Probanden dabei erleben, sind völlig unterschiedlich aber immer intensiv: “Wir haben große Freude erlebt, aber auch Erschütterung, als unsere Versuchspersonen zum Beispiel an Orte kamen, an denen sie dramatische Dinge erlebt haben wollen”, so die Moderatorin. Denn schließlich erfahren die Probanden bei ihrer Rückführung nicht nur die Wahrheit über ihre damaligen Lebensverhältnisse, sondern auch über die teils sehr tragischen Umstände ihres Todes. Am Ende ihrer Reise sind jedoch alle sehr erleichtert, denn das tröstende Gefühl überwiegt, “dass nach dem Tod nicht wirklich alles vorbei sein muss.”

Am Sonntag, 8. August, um 19.05 Uhr, lädt RTL-Moderatorin Katja Burkard die Zuschauer wieder zu einer außergewöhnlichen Reise in die Vergangenheit ein. Dann führt die renommierte Rückführungstherapeutin Ursula Demarmels die Kölner Krankenschwester Marion Müller-Bosbach sowie den Erzieher Maic Krummel zurück in ihr früheres Leben. Na dann, Gute Nacht!

Fotos: RTL