Montag, 09. August 2010, 19:38 Uhr

Big Brother: Nach Vorwürfen hilft Robert jetzt Tieren

Gerlingen. Nach seinem Tierquälerei-Geständnis und seinem damit im Zusammenhang stehenden plötzlichen Rausschmiß bei Big Brother muss sich Kandidat Robert Wessel nun mit den Folgen seines gewalttätigen Handelns gegen Tiere auseinandersetzen. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. (People for the Ethical Treatment of Animals) hat für Robert am Mittwoch eine besondere Aktion geplant: Er soll die Mitarbeiter des Gnadenhofes Hagel Hof e. V. bei ihrer täglichen Arbeit mit geretteten Tieren begleiten und unterstützen. Unter anderem wird Robert das Fundament eines Futtertrogs ausheben und durch seine Arbeit den richtigen Umgang mit Tieren kennenlernen. Zusätzlich nimmt der Ex-BigBrother-Kandidat an einem von PETA organisierten Seminar zum Thema Tierquälerei teil, um Mitgefühl und Respekt für andere Lebewesen zu entwickeln. So soll sich Robert dem Thema Gewalt an Tieren direkt stellen und wird dabei mit den Grausamkeiten konfrontiert, die PETA-Mitarbeiter täglich zu Gesicht bekommen.

Der Hagel Hof bewahrt nicht nur ehemalige „Nutz“tiere vor einem grausamen Tod auf dem Schlachthof, sondern nimmt auch exotische Tiere wie Krokodile, Straußenvögel und exotische Säugetiere auf. Er beherbergt zurzeit rund 500 Tiere. Auch die Tiere einer früheren BigBrother-Staffel fanden hier ein neues Zuhause.

Foto: RTL II/Endemol