Dienstag, 10. August 2010, 8:52 Uhr

Jessica Biel: "Ich habe immer mit den Jungen Football gespielt"

München. Trübsal blasen? Das kommt für Jessica Biel (28) trotz Liebes-Chaos mit Justin Timberlake (29) nicht in Frage. Gerade soll das Paar wieder getrennt sein. “Wir sind gute Freunde”, verrät die Hollywood-Schauspielerin, die noch verdächtig oft mit Timberlake gesehen wird, der Peoplezeitschrift ‘Frau im Spiegel’.

Ab 12. August ist Biel in der Kino-Verfilmung der Kultserie “A-Team” als ehemalige Geheimagentin Charisa Sosa zu sehen. “Um mich auf die Bergsteigerszene am Kilimandscharo vorzubereiten, habe ich beim Joggen eine 15 Kilo schwere Weste angezogen. Ich wollte mich an den Rucksack gewöhnen, den ich im Film schleppen muss”, erzählt die Darstellerin im Interview. Beim Dreh mit den vier Team-Kollegen und so viel Testosteron fand sie es “lustig”. Sie sei sich wie die Schwester von vier Chaoten vorgekommen. “Aber auch wenn´ich kein Muskelpaket bin – Witze erzählen kann ich!” Als Kind wollte sie eigentlich lieber ein Junge sein. “Ich habe immer mit den Jungen Football gespielt, statt mit den Mädchen Barbies zu frisieren”, bekennt die 28-Jährige. “Als ich 13 war, haben mich die Jungs nicht mehr mitmachen lassen. Vielleicht lag das an der Pubertät. Aber möglicherweise war ich ihnen zu stark.”

Heute mache sie in ihrer Freizeit “total unspannende Sachen”. Sie gehe mit ihren Hunden spazieren, sei mit Freunden und Familie zusammen oder gehe Shoppen – “wie jeder andere auch”. Wenn sie nicht Schauspielerin geworden wäre, dann würde sie “als Archäologin irgendwo in Ägypten Dinosaurierknochen ausbuddeln oder nach den Gräbern von König Tuts Familie suchen”. Sie fotografiere auch gern. “Ich habe bereits ziemlich viele gute Bilder, die ich gern mal ausstellen möchte”, sagt sie.

Jessica Biel hat ihre eigene Filmproduktionsfirma Iron Ocean gegründet. “Zum einen frustriert mich das Rollenangebot für Frauen in Hollywood. Für Männer gibt es mehr gute Jobs”, erklärt sie. “Zum anderen möchte ich eigenes Material produzieren. Vielleicht führe ich auch mal selbst Regie.”