Dienstag, 17. August 2010, 15:26 Uhr

Mika: Lady Gaga hat die Popsängerinnen in eine Krise gestürzt

London. Der britisch-libanesische Popstar Mika (26) verflucht Lady Gaga. Der Grund: Madame sei Schuld  an der globalen Krise unter den Popsängerinnen dieses Planeten. Der Popstar behaupte, die Sängerin hätte die Pop-Welt auf den Kopf gestellt. Nach seinem Auftritt auf dem Sziget Festival in Budapest sagte er einem Reporter: “Pop-Musik ist im Moment echt seltsam. GaGa hat jede Frau in der Popmusik in eine verrückte Persönlichkeitskrise gestürzt. Ich denke nicht, dass die Männer das mitbekommen haben, es ist ja eher eine Frauensache.”

Nun sei er angeblich gespannt darauf, was die anderen jetzt für Platten rausbringen.

Mika, der am Wochenende auf dem Virgin Media V Festival in Chelmsford und Staffordshire spielen wird, hat ja eine Menge von Fans und berichtete auch von einer lustigen Begegnung mit einem von ihnen.
Er offenbarte: „Auf einer Tour gab es einen Crystal-Meth-Süchtigen, der richtig ‘high’, aber eigentlich sehr nett war. Er kam in mein Hotelzimmer, während ich unter der Dusche stand.“

Vor einer Weile ist ihm anscheinend so etwas Ähnliches mit einem sehr betrunkenen Mann passiert, wobei er letzten Endes in einem Handtuch eingewickelt an der Rezeption stand.

Abgesehen von völlig verrückten Begegnungen mit Fans, arbeitet der 26-Jährige an seinem dritten Album. Er erklärte: “Es ist sehr simple Popmusik, nicht so überfrachtet wie das letzte.”