Mittwoch, 18. August 2010, 8:50 Uhr

Verliert Michael Douglas durch Krebserkrankung seine Stimme?

Los Angeles. Nachdem sich der Kehlkopfkrebs bei Hollywoodstar Michael Douglas offenbar im fortgeschrittenen Stadium befindet, droht dem 65-jährigen Schauspieler offenbar der Verlust seiner Stimme. Douglas’ Stimme soll vor einigen Wochen bereits heiser geworden sein, auch hatte er Probleme beim Schlucken. Der Star, der jahrzehntelang starker Raucher war könnte nun seine Stimme durch eine Strahlen- und Chemotherapie verlieren, der er sich acht Wochen klang, vermutlich in New York unterziehen muß. Seine Ärzte glauben jedoch, dass Douglas vollständig genesen wird, berichtet die ‘Daily Mail’. Der Megastar hatte in einer Erklärung gegenüber dem ‘People’- Magazin erklärt: “Ich bin sehr optimistisch.”

Dr. Eric Genden, Leiter der Chirurgie für Kopf-und Halstumor am Mount Sinai Medical Center, sagte gegenüber der ‘Sun’: “Sie würden ein gutartiger Tumor nicht mit Bestrahlung behandeln, deshalb ist dies ganz sicher ein bösartigen Tumor.”
Die Behandlung sei jedoch bekannt dafür, dass sie sich auf den Kehlkopf auswirke so Dr. Kenneth Hu vom New Yorker Beth Israel Medical Centre. Abhängig davon, wie weit die Krankheit bei dem weltberühmten Star fortgeschritten ist, müssen die Ärzte möglicherweise den Kehlkopf sogar entfernen.