Samstag, 21. August 2010, 9:10 Uhr

Christina Aguilera war erste Wahl für den Film "Burlesque"

Los Angeles. Sie oder keine: Regisseur Steve Antin (52) war “unnachgiebig” im Versuch, Popstar Christina Aguilera (29) zu überreden, im anstehenden Film ‘Burlesque’ mitzuspielen. Die Beauty (‘Ain’t no other man’) gab in dem Musical, bei dem der Filmemacher und Drehbuchschreiber (‘Gloria, die Gangsterbraut’) Regie führte, ihr Filmdebüt. Der Regisseur verriet, dass er niemanden außer der Sängerin für die Hauptrolle haben wollte und alles in seiner Macht stehende tat, um sicherzustellen, dass sie den Part zusagte.
“Ich war unnachgiebig mit Christina. Ich brachte sie zu einem Treffen und sagte: ‘Egal, was du willst, was ich mit dem Drehbuch tun soll, ich werde es tun. Ich mache diesen Film nicht ohne dich.'”, gestand er in einem Interview mit dem Magazin ‘Empire’.

Die Musikerin spielt in dem Streifen, der Ende des Jahres in die Kinos kommen soll, Ali Rose, ein Kleinstadtmädchen, das in einem Nachtklub, der von von einer Dame namens Tess (dargestellt von Kultaktrice und -sängerin Cher) betrieben wird, eine erfolgreiche Burlesque-Tänzerin wird.
Das Projekt kombiniert klassische Musical-Hits mit neu geschriebenen Werken und die talentierte Blondine schrieb sogar vier der Musical-Lieder selbst. Antin sagt, er war beim Machen des Films vom klassischen Kino inspiriert, wie dem Preis gekrönten Musical ‘Cabaret’ von Liza Minelli und dem französischen Meisterwerk ‘400 Blows’.
Das Musical wurde bereits als nächster ‘Moulin Rouge’ bezeichnet und soll erwartungsgemäß das schauspielerische Talent der Künstlerin bestätigen. Die Popschnitte ist nicht der erste Star, der den Übergang vom Singen zum Schauspielern gewagt hat. Vor Christina Aguilera taten dies bereits Mariah Carey, Madonna und Britney Spears. (CoverMedia)