Dienstag, 24. August 2010, 21:37 Uhr

Skandal bei britischer Show "X Factor" mit Stimmenmanipulator

London. Bei der britischen Version der Talenteshow ‘X Factor’ wurde offenbar kräftig beschissen! Unter Zuhilfenahme einer sogenannten Auto-Tune-Software konnten die Stimmen der Gesangskandidaten bei ihren Live-Auftritten entsprechend geglättet oder verschlechtert werden. Der Skandal kam ins Rollen, nachdem Zuschauer Schummeleien vermuteten, berichtete der ‘Mirror’. Die  Macher der Show verteidigten die Existenz der Software , mit der die Stimmen der auftretenden Rivalen manipuliert wurden.

Angeblich wollte man den Zuschauer  eine qualitativ bestmögliche Darbietung ermöglichen, indem man entweder die Stimmen der Sänger und Sängerinnen verbesserte oder schlechter klingen ließ. Demzufolge sollten die besseren Kandidaten einfach besser klingen und die schlechteren eben völlig daneben.
Für Oberjuror Simon Cowell habe die unantastbare Integrität der Show jedoch Vorrang und er hatte den Produzenten immer wieder vorenthalten, diese Software nicht zu benutzen.

Ein ehemaliges Mitglied des britischen ‘X Factor’- Produktionsteams erzählte: “Es war ein offenes Geheimnis, dass man seit Jahren Kandidaten mit Auto-Tune besser oder schlechter klingen ließ. In einigen Fällen wurde es extrem verwendet.”

Anscheinend benutzte man diese Methode schon sehr lange bei Castings, aber auch in den Live-Sendungen. Doch nun wolle man zukünftig auf dieses ´Autotuning´ Programm verzichten, so der Privat-Sender.