Mittwoch, 25. August 2010, 10:15 Uhr

Karaokestar Menowin will Anzeige wegen Rufmord erstatten

München. Noch nie gab es um einen DSDS-Teilnehmer so viel Wirbel. Wie ein Hagelschauer prasseln immer neue Probleme auf Menowin Fröhlich ein: Chaos-Konzerte, Drogen-Gerüchte und sogar Prügel-Vorwürfe. Im Interview mit der aktuellen ‘Bravo’ erklärte der 22-Jährige Karaokestar, warum er jetzt kurz davor gewesen sei, endgültig alles hinzuwerfen.

“Der Grund war, dass mich ein Mädchen bei der Polizei angezeigt hat. Sie behauptet, ich hätte sie mit HIV infiziert”, so Menowin.  Sein Anwalt habe ihm von der Anzeige berichtet und auch, dass er deswegen sogar wieder in Haft kommen könnte. “Ich kenne dieses Mädchen ja nicht mal!”, sagt der Sänger dazu. “Das ist das Krasseste, was ich jemals gehört habe!” Er habe sich so hilflos gefühlt, aber unterkriegen lasse er sich von niemandem.

In der letzten Woche sei er beim Arzt gewesen: “Noch am selben Tag kam die Nachricht, dass der Test negativ ausgefallen ist. Aber ich wusste sowieso, dass ich nichts habe.”,”Das bedeutet: Die Anzeige gegen mich muss fallen gelassen werden”, ist der DSDS-Star erleichtert und verspricht: “Ich werde aber auf jeden Fall Gegenanzeige erstatten – wegen Rufmords. Denn was diese Person getan hat, hätte mich meine Karriere kosten können.”

Rätselhaft bleibt, wieso Menowin diese Geschichte überhaupt öffentlich gemacht hat. Und ein Schnelltest, der noch am “selben Tag negativ” ausgefallen ist, ist kein zuverlässiger Test.

Foto: wenn.com