Freitag, 27. August 2010, 19:16 Uhr

Pamela Anderson läßt Arbeiten an ihrer Website verbieten

Los Angeles. Das blonde Busenwunder Pamela Anderson (43) hat eine einstweilige Verfügung vor einem Gericht des US-Bundesstaates Indiana gegen eine Designer-Firma im Internet durchsetzen können und sieht gelassen einer gerichtliche Auseinandersetzung mit den Designern ihrer Webseite entgegen.

Der ehemalige Baywatch-Star hatte 2009 Experten der Firma CMAEON dafür angeheuert, ihre Webseite zu programmieren und zu gestalten. Doch nachdem sie festgestellt hat, dass die Kunden ihre Markenartikel, darunter Unterwäsche, Bademoden und Parfüm aufgrund eines nicht funktionierenden Tools auf ihrer Internetseite nicht erwerben konnten, feuerte sie die Firma eiskalt.

Die einstweilige Verfügung der blonden Schauspielerin trat heute in Kraft und CMAEON wurde dazu aufgefordert, weitere Arbeiten an der Webseite zu unterlassen. Bis dahin wird die Internetseite vorerst nicht zu erreichen sein, bis eine andere Firma die Arbeiten fortsetzen darf.

Die Designer von CMAEON hatten sich geweigert, die Arbeit an der Webpräsenz einfach so fallen zu lassen.