Samstag, 28. August 2010, 12:41 Uhr

YMA: Berlins größte Show ist zu schön, um wahr zu sein

Berlin. Ab 2. September präsentiert der FriedrichstadtPalast, Europas größte Showbühne mit den Ausmaßen eines halben Fuballfeldes, mit ‚Yma – zu schön, um wahr zu sein‘ die aufwändigste und spektakulärste Show, die jemals in der deutschen Hauptstadt zu sehen war. Mit über 100 Künstlern – Solisten, Tänzer, Musiker und Artisten ist ‚Yma‘ (gesprochen: Ima) die größte Show Berlins und sogar größer als jedes sogenannte Ensuite-Show in Las Vegas. Mit acht Millionen Euro kostete ‘YMA’, das High-Tech-Event der Sonderklasse, auch jede Menge Kohle.

Die Busse mit den Omas und Opas, die das einstige “Revuetheater” verstopften und ihm einen arg angestaubtes Image anhaften ließen, sind längst verschwunden und mit dem neuen Intendanten Berndt Schmidt ist ein radikaler, wohltuender frischer Wind eingezogen.

Denn bei den jungen Zielgruppe von heute ist weitgehend unbekannt, dass das Haus nicht erst auf die musicalinspirierten Shows von Madonna und Lady Gaga warten mußte, um Gleichwertiges, wenn nicht sogar Besseres zu bieten!

Intendant und Produzent Berndt Schmidt sagte zu der neuesten Show: „Mit der höchst erfolgreichen Vorgängershow Qi haben wir das Genre der Revue ins 21. Jahrhundert katapultiert. Mit ‚Yma‘ untermauern wir unseren Anspruch, Europas bedeutendster Show-Palast zu sein“.

Und wirklich: Der knapp 2000 Zuschauer fassende Saal ist kaum wieder zu erkennen. Der FriedrichstadtPalast hat sich dank der Bühnen und Visual-Designer von Circus of Now in eine eigene Welt verwandelt. Elegant geschwungene Treppen winden sich vom Zuschauerraum bis an die 20 Meter hohe Decke. Riesengroße Ginko-Blätter strahlen von der Saaldecke und sechs riesige LED Flächen mit über 300.000 Leuchten fahren wie von Geisterhand über die Bühne.

Die Show ist eine atemlose Bilderreise durch das schöne, freie und ungewöhnliche Leben der fiktiven Protagonistin Yma, traumhaft begleitet von drei weiteren Solisten und dem einzigartigen Ballettensemble des FriedrichstadtPalastes. Die 60 Tänzerinnen und Tänzer beweisen – erstmals
auch artistisch – eindrucksvoll, warum sie auf die größte Theaterbühne der Welt gehören. Die aufsehenerregenden Choreographien stammen dabei unter anderem von Sean Cheesman, der bereits Dancemoves für Britney Spears oder Michael Jackson entworfen hat, und Craig Revel Horwood, Juror in der britischen Version von ‚Let’s Dance‘ und einer der bekanntesten Choreographen weltweit. Für fesselnde Weltklasseartistik sorgen zudem ‚The Flight of Passion‘ mit einer poetischen Strapatennummer, Andrey Katkov mit einer atemberaubenden Equilibristik, das U- Show Team mit Hilfe eines überdimensionalen Trampolins sowie die vierfachen Breakdance-Weltmeister ‚Flying Steps‘ aus Berlin-Kreuzberg.

Dank der Kostüme von Show Couture Designer Michael Michalsky präsentieren sich die schönsten Girls Berlins so aufreizend und provokant wie nie. Allein jedes Outfit der 32 Frauen im Girltanz wurde per Hand mit mehr als 200 Glitzersteinen bestickt. Insgesamt 500 atemberaubende Kostüme hat der Star-Designer für ‚Yma‘ gezaubert.

Das alles wird angetrieben von einem mitreißenden Musik-Mix: Deutschlands renommierteste Produzenten haben Welthits wie ‚Get the party started‘, Herbert Grönemeyers Hymne ‚Männer‘ oder dem sexy aggressiven ‚Lady Marmelade‘ einen völlig neuen Sound verpasst. Und die Deep-House-Club-Legenden Tiefschwarz, die sonst eher Clubs wie das Berghain zum Brodeln bringen, haben eigens für ‚Yma‘ einen neuen Song produziert.

Die außergewöhnlichen Ingredienzien und die Energie der Bilder machen dieses moderne Pop-Kunstwerk zu einem mitreißenden Show-Tornado.

Unteres Foto zum Vergrößern anklicken! (Foto: Stephan Gustavus/xix, Christian Lietzmann, Götz Schleser)