Montag, 30. August 2010, 14:00 Uhr

Johnny Depp und Eddie Vedder rockten für verurteilte Mörder

Los Angeles. Hollywood-Star Johnny Depp (47) veranstaltete am Samstag ein Konzert samt Poesie-Veranstaltung, um Gelder für drei verurteilte Mörder zu sammeln. Der Schauspieler (‘Fluch der Karibik’) spielte am Wochenende zusammen mit Pearl-Jam-Star Eddie Vedder und Dixie-Chicks-Sängerin Natalie Maines vor über 2.000 Besuchern in der ‘Robinson Center Musical Hall’ der Stadt Little Rock im US-Staat Arkansas, berichtet ‘RadarOnline.com’. Mit den Einnahmen des Events will der Akteur helfen, die Rechtskosten dreier des Mordes beschuldigter Männer zu decken, die als die ‘West Memphis Three’ bekannt sind, so die Klatschseite weiter.

Jason Baldwin, Damien Echols und Jessie Misskelly Jr. waren 1993 für schuldig befunden worden, drei achtjährige Jungen aus West Memphis getötet zu haben, doch Depp hat öffentlich gesagt, dass er glaube, die drei seien unschuldig. Man habe sie zu unrecht der Verbrechen beschuldigt, und daher schwor er, dabei zu helfen, Gelder für ihre Verteidigung zu sammeln.

Mit seiner Ansicht steht der Leinwandbeau nicht alleine da. Viele Menschen in Arkansas glauben, dass die ‘West Memphis Three’ fälschlicherweise angeklagt und verurteilt worden sind. Neben Depp und weiteren Berühmtheiten bitten sogar einige der Eltern der getöteten Kinder darum, dass die drei Männer einen neuen Prozess bekommen und hoffen, dass Promis wie der Kino-Pirat nationale Aufmerksamkeit auf den Fall lenken.
Johnny Depp wuchs in Owensboro in Kentucky auf, etwa 320 Kilometer von Arkansas entfernt. (CoverMedia)