Mittwoch, 01. September 2010, 18:20 Uhr

Die Partymetropole Las Vegas liebt Paris Hilton nicht mehr

Los Angeles. Der Ruhm bröckelt dahin: Party-Göre Paris Hilton (29) gehörte ja zu einer der gefragtesten Persönlichkeiten, die für die Nachtclubs in Las Vegas gebucht werden, um Partystimmung zu machen. Doch jetzt könnten ihre Tage als Aushängeschild in Las Vegas gezählt sein – aufgrund ihrer Verhaftung wegen Kokainbesitzes.

Ein Clubbesitzer, der Paris des öfteren für Partys zur Unterhaltung gebucht hatte, sagte: “Weil die Nachtclubs in Vegas derzeit oft kontrolliert werden, weiß ich nicht, wie sehr sie hier willkommen sein würde. Angesichts der Tatsache, dass sie wegen Kokains erwischt wurde, könnten die Leute annehmen, dass sie in den Club geht, um entweder Koks zu nehmen oder sie bereits auf Koks ist und kein Club möchte ja damit in Verbindung gebracht werden.“

In Nevada werden die Schank-Konzessionen schwer von den Behörden beobachtet, weil die Verstöße dagegen immer wieder schwerwiegend sind. Vor kurzem hat die Spiele-Aufsichtsbehörde einen Nachtclub in Las Vegas wegen mehrerer Verstöße und angeblichen Drogen, die dort gehandelt wurden, geschlossen.

Ein ehemaliger Clubeigentümer, der die Partyszene kennt und in der Vergangenheit die 29-Jährige für seinen Club buchte, sagte dazu: „Kein Club dürfte Paris im Augenblick  für einen Auftritt buchen.“

Würde ein Nachtclub derzeit die Hotelerbin einladen, würde das vermutlich die Presse hinterherziehen, jedoch wolle keiner die Spiele- und Alkoholausschanklizenz gefährden, erzählte der Insider weiterhin.

Die blonde Partymieze könnte selbst davon profitieren. Einmal hatte sie 125.000 US- Dollar bekommen, weil sie ihren 25. Geburtstag in einem Vegas Club feiern sollte, berichteten Quellen.
Wie dem auch sei, eines bleibt ihr nicht verwehrt: Auch Paris Hilton muss sich wie jede andere Party-Göre strengen Taschenkontrollen unterziehen.